Mittwoch, 07. Dezember 2016

Flüchtlingskrise provoziert Beschwerden-Flut im Kanzleramt

2. Oktober 2015 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Im Bundeskanzleramt ging bisher eine Flut von Eingaben ein.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin – Das Bundeskanzleramt erhält wegen der Flüchtlingskrise Tausende von Beschwerdebriefen.

Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, gingen beim Kanzleramt allein im September mehr als 35.000 sogenannte Eingaben von Bürgern ein, die sich in Briefen oder per E-Mail zur Flüchtlingskrise äußerten.

Eingaben werden in der Regel im Kanzlerbüro selbst beantwortet, soweit nicht Verantwortliche des Leitungsbereichs des Kanzleramts antworten oder die Beantwortung wegen des fachspezifischen Inhalts den Fachabteilungen des Amtes übertragen wird. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

3 Kommentare auf "Flüchtlingskrise provoziert Beschwerden-Flut im Kanzleramt"

  1. susanne graß sagt:

    ich kann es nicht in worte fassen , wie hier in deutschland ,mit flüchtlings kinder umgegangen wird!!

    • Achim Wischnewski sagt:

      Sog. Flüchtlingskinder MUFL werden mit über 5000.- Euro pro Monat mit Sozialleistungen der Asylindustrie zugesch….en.

      Ist Ihnen das noch zu wenig Susanne Graß?
      Wenn, dann wäre das ja echt krass.

    • Politikbeobachter sagt:

      Liebe Frau Graß, Sie glauben doch nicht im Ernst, dass dies alles wirkliche Flüchtlingskinder sind. Diese sog. Flüchtlingskindern überwinden einfach so mal tausende Kilometer Distanz zu uns ins Land? Einfach so? Versuchen Sie mal ohne einen Euro oder sonstige Hilfe ein paar hundert Kilometer weit in D oder Europa sich fortzubewegen. So ganz legitim werden Sie es nicht schaffen, um ehrlich zu sein. Die Wahrheit muss doch eher so gesehen werden, dass Flüchtlingskinder und all diejenigen die flüchten müssen, in Ihren Nachbarländern der Krisengebiete unterkommen müssen und zwar so lange, bis diese wieder von dort nach Hause können. Das war schon seit Jahrzehnten so. Wo sind die vereinten Nationen in solchen Fällen Hilfe leisten sollen? Warum bezahlt die Völkergemeinschaft die UNO? Wer nimmt am meisten Einfluss auf die UNO? Warum wurden die Gelder für die UN-Flüchtlingskommission dort in der Region gekürzt? Wir lesen und hören nichts über deren Hilfe dort im Kriegsgebiet. Ist es möglich, dass anderen Interessen einfach so durch UNTERLASSUNG Vortrieb gegen wird? Hier läuft doch was total krumm und schief und Sie glauben noch das meiste!?

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin