Samstag, 02. Juli 2022

De Maizière informierte Kanzleramt nicht über Asyl-Vorstoß

8. November 2015 | Kategorie: Nachrichten
Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Foto: dts Nachrichtenagentur

Innenminister Thomas de Maizière (CDU).
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat laut eines Berichts der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.) das Kanzleramt nicht über seine Weisung informiert, die Verfahrenspraxis für syrische Flüchtlinge zu ändern.

Vielmehr habe Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU), der zugleich Koordinator der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise ist, am Freitag erst durch einen Anruf von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel davon erfahren.

Gabriel habe Altmaier davor gewarnt, dass das Vorgehen des Ministers massiv die Vereinbarung gefährde, die am Donnerstag von Kanzlerin Merkel, CSU-Chef Seehofer und dem SPD-Vorsitzenden Gabriel getroffen worden war, um die Flüchtlingskrise in geordnetere Bahnen zu lenken.

Nach Intervention des Kanzleramts musste de Maizière am Freitagabend dann die neue Regelung zurücknehmen, die wieder Anhörungen von Syrern vorsieht und ihnen nur noch subsidiären Schutz ohne Familiennachzug gewähren sollte.

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Torsten Albig, sagte, vereinbart sei die Einschränkung des Familiennachzugs für eine sehr kleine Personengruppe.

„Eine automatische Erweiterung auf alle bleibeberechtigten Flüchtlinge wird es mit den rot-grünen Ländern nicht geben. Dies wäre nicht nur inhuman, es wäre auch unklug, weil es die Integration der vielen jungen Männer verhindert, wenn sie ihre Frau und Kinder nicht nachholen können“, so Albig. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte:

Kommentare sind geschlossen