Samstag, 25. September 2021

Wörther Bürgermeister Nitsche: Regionales Verkehrskonzept statt Einzelforderungen

29. Januar 2019 | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Foto: Pfalz-Express

Wörth – Der Bürgermeister der Stadt Wörth, Dr. Dennis Nitsche (SPD), fordert das Verkehrsministerium auf, ein Gesamtkonzept zur verkehrspolitischen Themen in der Region vorzulegen.

„Derzeit entsteht der Eindruck, dass mehr über die Frage Kreisverkehr oder Brückenbau an der B9 (Langenberg) diskutiert wird als über die grundlegende Frage, wie sich die Verkehrswege langfristig entwickeln sollen. Aus Sicht der Stadt Wörth am Rhein muss zunächst geklärt werden, ob und in welcher Form die Bienwald-B9 ausgebaut oder die Alternative der „Hagenbach-Variante“ wieder aufgegriffen wird, um die Gemeinden Hagenbach, Neuburg und Berg vom Durchgangsverkehr zu entlasten.“ Erst dann sei es sinnvoll, über die Gestaltung der Knotenpunkte zu sprechen, so Nitsche.

Die Stadt Wörth und ihre Bürgerschaft seien von diesen verkehrspolitischen Entscheidungen außerordentlich stark beeinflusst. Bienwald-B9 und Wörther Kreuz liegen auf städtischer Gemarkung. Die Bevölkerung leide unter der erheblichen tagtäglichen Verkehrsbelastung.

Nitsche erwartet, schreibt er in einer Pressemeldung, dass die Stadt Wörth in die Entscheidungsfindung einbezogen wird und auch die städtischen Gremien die Möglichkeit erhalten, eine Position zu diesen Fragen zu finden. „Dazu ist die Vorlage eines verkehrspolitischen Konzepts unentbehrlich.“

Nitsche will zudem aktualisierte Studien, aus denen hervorgeht, wie sich die einzelnen Alternativen auf die gesamte Verkehrssituation auswirken. (red)

Dr. Dennis Nitsche

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Wörther Bürgermeister Nitsche: Regionales Verkehrskonzept statt Einzelforderungen"

  1. Steffen Weiß sagt:

    Ich verstehe das nicht.
    Die „Hagenbachvariante“ wurde bereits 2011 gekippt, ist auch nicht mehr im Bundesverkehrswegeplan enthalten, ebensowenig ein vierspuriger Ausbau der B9 auf der Bestandstrasse.
    Lokal sind sich Anwohner der betroffenen Orte rund um den Langenberg und Pendler einig, dass am Langenberg etwas geschehen muss.
    Niemand will eine höhengleiche Kreuzung. LBM und Ministerium wollen gerne die K15 mit einer Brücke über die B9 führen, Pendler, Anwohner UND Naturschützer wollen lieber einen Kreisel.

    Da muss bald etwas geschehen! Wozu man ein „regionales Verkehrskonzept“ braucht, wozu die „Hagenbachvariante“ erneut diskutiert werden soll und was genau „Durchfahrtverkehr in Neuburg“ und der Ausbau der B9 am Langenberg miteinander zu tun haben, erschließt sich mir ebenfalls nicht.

Directory powered by Business Directory Plugin