Sonntag, 27. September 2020

Was bringt die Regulierung der Online Casinos in Deutschland mit sich?

21. März 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Freizeit & Hobby, Ratgeber, Recht, Sonstiges

Photo by Ansgar Scheffold on Unsplash

Die aktuelle Fassung des Glücksspiel-Staatsvertrags, der am 1. Juli 2012 in Kraft getreten ist, läuft am 30. Juni 2021 aus.

Während der Staatsvertrag bereits damals zu wesentlichen Änderungen der Zulässigkeit des Glücksspiels in Deutschland führte, u.a. durch die (teilweise) Herausnahme von Sportwetten aus dem staatlichen Glücksspielmonopol als unmittelbare Folge eines Urteils des Gerichtshofs der Europäischen Union, hat der Staatsvertrag in seiner aktuellen Fassung auch verschiedene Bereiche des Online-Glücksspiels rechtlich ausgehebelt oder ganz verboten.

Anna Fisсher, eine der Experten von Casinoallianz.com, beschloss herauszufinden, was die neue Reform mit sich bringt.

Was bringt die neue deutsche Regulierung der Online Casinos?

Die landesweite Einführung lizenzierbarer Glücksspiele im Internet, einschließlich der Spiele mit virtuellen Maschinen, des Online Casinos und des Online Pokers, stellt sicherlich die größte Änderung dar, die der Entwurf in seiner aktuellen Fassung vorsieht.

Jeder Antrag auf eine Lizenz für das Glücksspiel mit virtuellen Maschinen muss die beabsichtigte Version des Glücksspiels zur Prüfung durch die zuständige Behörde enthalten. Tischspiele, wie Roulette, Black Jack und Bakkarat, sind jedoch überhaupt nicht zulässig. Mehrere zusätzliche Anforderungen und Einschränkungen bezüglich des Formats, des Umfangs und der Spielbedingungen müssen noch hinzugefügt werden.

In Bezug auf Online Poker sollen alle Versionen des Online Pokers einer individuellen Lizenzierung unterliegen. Es müssen technische Maßnahmen getroffen werden, um zu verhindern, dass Spieler gleichzeitig an mehreren Tischen spielen und um sicherzustellen, dass nur einzelne Personen an Online Pokerspielen teilnehmen, ohne dass zusätzliche Software eingesetzt wird. Zur Unterstützung dieses Ziels sollen spezielle zentral verwaltete Dateisysteme eingeführt werden.

Zusätzlich können bis zu 20 Lizenzen für Online Casinos nach dem jeweils geltenden Casinorecht der einzelnen 16 Bundesländer vergeben werden.

Der Entwurf sieht schließlich die Ausweitung der zulässigen Sportwetten auf Ereigniswetten, wie z.B. Tore bei einem Fußballspiel, zusätzlich zu den bereits zulässigen Wetten auf Ergebnisse vor. Live-Wetten sollen jedoch vorerst verboten bleiben.

Legales Online Glücksspiel

Zusammen mit Änderungen der bisherigen Regelungen werden die Bundesländer ihre Lotterie-Rechte behalten und gleichzeitig Casino-, Spielautomaten- und Pokerspiele genehmigen. Der Bundesrat muss noch die Anforderungen an Online Casinos für alle 16 Bundesländer offenlegen. Es bleibt jedoch klar, dass sich jedes einzelne von ihnen auf den Jugendschutz sowie auf die Unterdrückung der Spielsucht konzentrieren wird.

Dies teilte der Deutsche Online Casino Verband (DOCV) mit: „Mit der Legalisierung der Online Casinos wird dieser höchst wünschenswerte Markt nicht nur transparent, sondern auch kontrollierbar und sicher.“

Die 16 Bundesländer haben beschlossen, der Legalisierung zuzustimmen

Neben all diesen positiven Änderungen werden die deutschen Bundesländer wahrscheinlich weiterhin ein Einzahlungslimit von 1.000 € für alle Online Casinos und Poker Spielstätten anwenden. Letzteres Instrument war bisher eines der umstrittensten in der Wettwelt, zusammen mit vagen Begriffen bezüglich der In-Play-Wetten.

Erwartungen

Sobald die Änderungen in Kraft treten, werden wir ein neues Gremium haben, das für die Sammlung von Aufzeichnungen über die Wetteinsätze der Kunden zuständig ist. Diese ’neue Aufsichtsbehörde‘ wird ‚Sperrdateien‘ von lizenzierten Anbietern mit allen Informationen über Online Glücksspieleinsätze aufbewahren.

Der Präsident des Deutschen Online Casino Verbandes, Dirk Quermann, fügte hinzu: „Es gibt viele dubiose Angebote, die aus dem Ausland kommen und diese derzeit unregulierte Situation in Deutschland ausnutzten, und die Verbraucher haben somit das Problem, dass sie sich nicht orientieren können“.

Steuersystem

Im Moment ist die Glücksspielkommission in Malta für die meisten europäischen Anbieter verantwortlich. Sobald das Online Glücksspiel auch in Deutschland für Spieler reguliert wird, können deutsche Behörden die entsprechenden Steuern erhalten, was natürlich ein Vorteil für die deutsche Staatsökonomie wäre. Zurzeit profitieren andere europäische Regierungen von diesen Einkünften.

Unterdessen gab das deutsche Bundesfinanzministerium Anfang des Jahres bekannt, dass deutsche Sportwettenanbieter im Jahr 2019 insgesamt 9,3 Milliarden Euro bei lokalen Anbietern gewettet haben. Das entspricht einem Anstieg von 21 % gegenüber dem Gesamtwert von 2018, der durch die diesjährige FIFA-Weltmeisterschaft unterstützt wurde. Berichten zufolge hat die Regierung im vergangenen Jahr rund eine halbe Milliarde Euro an Wettgebühren eingenommen.

Der deutsche Glücksspielmarkt befand sich im vergangenen Jahr eindeutig in einem Wachstumsschub, da die Betreiber der Spielbanken des Landes berichteten, dass ihre Glücksspieleinnahmen 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 25,6 % auf 860,2 Millionen Euro gestiegen sind, da die Kundenbesuche um 13,2 % zunahmen.

Kundenschutz

Neben den von den Glücksspielanbietern einzuhaltenden Sozialkonzepten werden die Bundesländer einen umfassenden Katalog von Zusatzregeln einführen, um die Erreichung der Vertragsziele der Entkriminalisierung und des Schutzes der Spieler vor Spielsucht im neuen Anwendungsbereich des Glücksspiels im Internet zu gewährleisten.

Die von den Spielanbietern zu führenden Spielerkonten müssen zudem ein von den Spielern festzulegendes monatliches Limit enthalten und überwachen, das nach dem aktuellen Entwurf 1000 Euro nicht überschreiten darf.

Die Glücksspielanbieter sind zudem gehalten, ein technisches Konzept zur Verhinderung des Glücksspiels von Minderjährigen zu erstellen und ein einheitliches IT-Schutzkonzept einzuführen, um Missbrauch, Manipulation und illegale Verarbeitung automatisch zu erkennen sowie die Verfügbarkeit und Integrität der Spiele jederzeit zu gewährleisten.

Der Vertrag, der am 1. Juli 2021 in Kraft tritt, würde aber nicht nur monatliche Obergrenzen für Spielereinsätze festlegen, denn Wetten an Online Spielautomaten sollen auf 1 Euro pro Runde begrenzt werden.

Außerdem werden sie Sportwetten während des Spiels stark einschränken, Kunden daran hindern, sich gleichzeitig auf zwei Online-Glücksspielseiten einzuloggen (offenbar um Quotenkäufe zu verhindern), Spieler dazu verpflichten, für jeden Spielbereich ein separates Konto zu führen, und Marketingpartner Dritter verbieten.

Sponsoring und Marketing

Die Glücksspielanbieter dürften nach der Regulierung auch für die lizenzierten Glücksspiele werben und sie sponsern. Die konkrete Ausgestaltung, insbesondere im Fernsehen und im Internet, soll derzeit in der von der zuständigen Behörde zu erteilenden Einzellizenz weiter konkretisiert und definiert werden. Die Werbung über Telekommunikationsmittel, über Rundfunk und im Internet zwischen 6.00 und 21.00 Uhr wäre per se verboten.

Viele Fußball- und andere Sportvereine können sich in Zukunft auf Sponsorenverträge der großen Wett- und Casinoseiten. Die Glücksspielregulierung in Deutschland bringt auf jeden Fall viele Vorteile mit sich, sowohl für den Staat als auch für die Nutzer.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin