Mittwoch, 28. Oktober 2020

Trump will Einreiseverbot für Muslime: „Land darf kein Opfer für Dschihadisten werden“

8. Dezember 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Ausland
Donald Trump. Foto: dts Nachrichtenagentur

Donald Trump.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Washington – Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat sich für ein generelles Einreiseverbot für Muslime in die Vereinigten Staaten ausgesprochen.

Er sei für eine „vollständige und komplette Schließung“ der Grenzen für Muslime, heißt es in einer Erklärung des Multi-Milliardärs. Trump, der derzeit in Umfragen der führende republikanische Präsidentschaftskandidat ist, verwies in diesem Zusammenhang auf eine Umfrage, derzufolge jeder vierte Muslim Gewalt gegen US-Bürger in den Vereinigten Staaten als Teil des globalen Dschihads für gerechtfertigt hielte.

Die Trump-Forderung nach einer Grenzschließung für Muslime kommt wenige Tage nach einer Terrorattacke in San Bernardino im US-Bundesstaat Kalifornien, bei der 14 Menschen von einem offenbar islamistischen Ehepaar erschossen wurden.

„Solange wir dieses Problem und die damit verbundenen Gefahren nicht verstehen, darf unser Land kein Opfer der Attacken von Leuten werden, die an den Dschihad glauben“, erklärte Trump. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin