Freitag, 18. Oktober 2019

Sicherheitskonferenz in Mainz: „Mehr Härte gegen Feinde“ – Polizeigewerkschaft kritisiert Personalmangel

20. Januar 2017 | 3 Kommentare | Kategorie: Donnersbergkreis, Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Politik Rheinland-Pfalz, Regional, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Südwestpfalz und Westpfalz
Die Polizei hat noch immer zu wenig Personal, trotz gestiegener Anforderungen. Sujetbild: Pfalz-Express/Licht

Die Polizei hat noch immer zu wenig Personal, trotz gestiegener Anforderungen.
Sujetbild: Pfalz-Express/Licht

Mainz – In der Landeshauptstadt ist am Freitag die Sicherheitskonferenz der Landesregierung zu Ende gegangen.

Eingeladen hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die alle mit Sicherheit befassten Behörden und Politiker an einem Tisch haben wollte.

Mit dabei waren Vertreter der Polizei, des Landeskriminalamts und des Verfassungsschutzes. Von der Koalition diskutierten Innenminister Roger Lewentz (SPD), Justizminister Herbert Mertin (FDP) und Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne) mit den Behördenvertretern.

Unter anderem wurde besprochen, ob es in Rheinland-Pfalz Sicherheitslücken gibt. Diese bestehen offenbar teilweise, denn künftig sollen 60 Beamte mehr bei Polizei und Verfassungsschutz für die Bereiche Gefährder-Überwachung (Observation), Gefährdungsbeurteilung, Internet-Aufklärung, Auswertung und Entschärferdienst tätig sein werden. Auch die Zusammenarbeit unter den Behörden soll verbessert werden.

Außerdem seien „konkrete Schritte“ vereinbart worden, um Abschiebungen schneller voranzubringen, so SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer.

Auch Präventionsprojekte sollen ausgebaut werden, um Radikalisierungen frühzeitig zu erkennen. Dabei achte die Ampelkoalition die Prinzipien des freiheitlichen Rechtsstaats: „Der Staat zeigt Härte im Kampf gegen seine Feinde, und er verliert nicht jedwedes Augenmaß“, so Schweitzer.

Der polizeipolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Wolfgang Schwarz, teilte mit, dass zwei weitere Observationsgruppen gebildet würden. Damit gibt es nun acht solcher Gruppen in Rheinland-Pfalz.

Wichtig sei auch die geplante Änderung des Polizei- und Ordnungsbehördengesetz. Damit könnten etwa Plätze und Straßen bei Gefahrenpotenzial „örtlich oder zeitlich begrenzt“ durch Videokameras überwacht werden.

Als „Sofortmaßnahmen“ kündigte die Landesregierung die Anschaffung mobiler Kennzeichenlesegeräte, weiterer Bodycams und die Modernisierung der Maschinenpistolen an. Außerdem soll die Überprüfung von Ausweisdokumenten in Polizeifahrzeugen verbessert werden.

GdP erwartet klares Bekenntnis zur Inneren Sicherheit und personellen Stärkung

Indes kritisiert die Gewerkschaft der Polizei einen wesentlichen Punkt im Plan der Koalition. Der „permanente Hinweis“ auf jeweils 500 Einstellungen pro Jahr bis 2021 reiche nicht aus, um den aktuellen Sicherheitsbelangen Rechnung zu tragen, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Heinz-Werner Gabler.

Heinz-Werner Gabler

Heinz-Werner Gabler

So könne beispielsweise der Großeinsatz in Mainz zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 2017 nur bewältigt werden, indem Urlaubssperren ausgesprochen würden. Das hänge ebenfalls mit dem weiteren Absinken der Personalzahlen im Jahr 2017 zusammen. Laut Auskunft des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage sinkt die Polizeistärke im Jahr 2017 um 100 Vollzeitstellen gegenüber dem Vorjahr.

Die GdP könne nicht nachvollziehen, dass Anträge auf Verlängerung der Lebensarbeitszeit von arbeitsfähigen und arbeitswilligen Kollegen derzeit nicht bearbeitet würden, so Gabler weiter: „Die Absicht, die Anzahl der Verlängerungen zu reduzieren, um die wegen der Flüchtlingskrise noch vor kurzem händeringend geworben wurde, ist absolut unverständlich.“

Auch die Ankündigung der Landesregierung, bei der Polizei 50 Tarif- und Verwaltungsstellen abbauen zu wollen, löst bei der GdP ein Kopfschütteln aus. Diese Arbeit müsse dann künftig auch noch von Polizisten erledigt werden, die dann nicht mehr für die Herstellung von Sicherheit und Ordnung zur Verfügung stünden. Die GdP fordert im Gegenteil mehr Tarifpersonal einzustellen.

Von dem heutigen Sicherheitstreffen müsse ein klares Signal ausgehen, den Personalabbau zu stoppen, sagte Gabler. Die GdP-Forderung nach 10.000 Polizisten bedürfe einer Neubewertung der derzeit festgelegten Einstellungszahlen. (red/cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Sicherheitskonferenz in Mainz: „Mehr Härte gegen Feinde“ – Polizeigewerkschaft kritisiert Personalmangel"

  1. Demokrat sagt:

    Und wer ist nach der Meinung von SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer der Feind des Staates?
    Jemand der seinen Strafzettel nicht bezahlt hat?
    Jemand der mit Entscheidungen von Behörden nicht einverstanden ist.
    Ist doch alles pure Polemik verbunden mit der Befürchtung weitere Stimmen zu verlieren.
    Oh, jetzt bin ich wohl auch ein Staatsfeind!

  2. Philipp sagt:

    Schon seltsam, dass die SPD einerseits staatsgefährdende Gruppen („Antifa“, „Netzwerk gegen Recht“) unterstützt und auch mit einer Partei, die als ihr Ziel „die Verwirklichung des Kommunismus“ – nach dem es mit dem „realexistierenden Sozialismus“ ins Chaos ging – angibt, gemeinsame Sache macht.
    Andererseits gibt die SPD vor, den Staat gegen seine Feinde verteidigen zu wollen.
    Das klingt irgendwie total orientierungslos!

  3. Marlies sagt:

    Ja, bei der SPD sitzen die größten Heuchler Deutschlands. Meines Erachtens muss man sich schon entscheiden, ob Deutschland ein Rechtsstaat bleiben soll, dann muss man selbstverständlich auch die Polizei und unsere Polizisten besser ausstatten, unterstützen und finanzieren, oder ob der Kurs weiter dahin gehen soll, dass die SPD die Antifa, die den Rechtsstaat und die Polizei bekämpft, weiter finanziert. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Grünen, deren Pharisäertum offensichtlich ist. In den Reihen der Roten und Grünen sitzen die größten Populisten, die ihre Meinung täglich ändern, gerade so, wie es für sie am vorteilhaftesten ist.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin