Sonntag, 23. Februar 2020

Schwesig verteidigt Bildungsplan und kritisiert Flüchtlingsdebatte

2. Februar 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Bundes­familienminis­terin Manuela Schwesig (SPD) Foto: dts Nachrichtenagentur

Manuela Schwesig (SPD)
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat die geplante Aufhebung des Kooperationsverbots verteidigt und gleichzeitig den lange anhaltenden Streit um die Flüchtlingspolitik kritisiert.

Es sei „nicht zu vermitteln“, dass der Bund kein Geld für die Sanierung von Bildungseinrichtungen ausgeben könne, sagte Schwesig am Freitag dem Deutschlandfunk.

Die Aufhebung des Kooperationsverbots sei ein wichtiger Schritt, da dadurch den Bundesländern mehr Geld und damit eine verbesserte Bildung ermöglicht werde. Die GroKo werde zwei Milliarden Euro für den Aufbau von Bildungseinrichtungen bereit stellen, so Schwesig.

Zudem kritisierte die SPD-Politikerin die langjährige Diskussion über die Flüchtlingspolitik. Es sei ein Fehler der Großen Koalition gewesen, sich „jeden Tag nur über Flüchtlingspolitik“ zu streiten. Es gebe auch genügend andere Themen, die für das Land von Wichtigkeit wären, so Schwesig weiter.

Union und SPD hatten sich am Donnerstag beim Thema Bildung geeinigt, beim Thema Migration gibt es noch Streit. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Schwesig verteidigt Bildungsplan und kritisiert Flüchtlingsdebatte"

  1. Klaus sagt:

    Dazu müssten SPD und CDU erstmal das GG ändern (2/3 Mehrheit nötig, die es nicht geben wird), oder haben Merkel und Schwesig das jetzt komplett ausser Kraft gesetzt ?

Directory powered by Business Directory Plugin