Mittwoch, 16. Oktober 2019

Schwesig: Kinderrechte in Grundgesetz aufnehmen

20. September 2013 | 1 Kommentare | Kategorie: Politik

Manuela Schwesig, stellvertretende Vorsitzende der SPD.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die stellvertretende Vorsitzende der SPD und Mitglied im Kompetenzteam von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, Manuela Schwesig, hat das Vorhaben der SPD bekräftigt, Kinderrechte in das Grundgesetz aufnehmen zu wollen.

„Die SPD fordert schon seit langem, dass Kinder im Grundgesetz ausdrücklich als Träger von Grundrechten benannt werden und nicht nur im Rahmen der Elternrechte“, sagte Schwesig am Freitag in Berlin. Die SPD werde im Falle eines Wahlsiegs zudem „massiv in die Qualität und den Ausbau der Kinderbetreuung investieren, die Durchlässigkeit im Bildungssystem verbessern und flächendeckend gute Ganztagsschulen ausbauen“, kündigte die Sozialdemokratin an.

„Die SPD wird für gleiche Chancen für alle Kinder und Jugendlichen sorgen und den falschen Kurs von CDU/CSU und FDP korrigieren.“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Schwesig: Kinderrechte in Grundgesetz aufnehmen"

  1. V Fisch sagt:

    Was ändern Kinderrechte im Grundgesetz? Bereits jetzt sind Kinder wie alle anderen Menschen auch Träger von Grundrechten – die Aussage, dass dies bislang nicht der Fall wäre, ist schlichtweg falsch.
    Das „Kindeswohl“ ist wichtig – ist aber auch einer der am meisten von deutschen Richter_innen missbrauchte Begriff. Dem „Kindeswohl“ zu liebe wurden Kinder zu ihrer Mutter zurückgeschickt – auch wenn sie oder ihr Lebensgefährte die Kinder massiv misshandelte. Dem „Kindeswohl“ zu liebe wurde Kindern der Kontakt zu ihrem Vater in tausenden von Fällen verboten. Das „Kindeswohl“ zu stärken, kann also nur gut sein, wenn dieser Begriffsmissbrauch gleichzeitig aufhört – denn sonst ist „Kindeswohl“ nur eine Formel um Gerechtigkeit zu verweigern, Straftäter_innen zu schützen und vor allem Kindern ihre wirklichen Rechte vorzuenthalten.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin