Dienstag, 28. September 2021

Rheinzabern: Es war eine rauschende Ballnacht

23. Januar 2018 | Kategorie: Kreis Germersheim
Rückschau: Die Die Ex-Tollitäten stehen zur Ehrung bereit. Foto: Manfred Marz

Rückschau: Die Die Ex-Tollitäten stehen zur Ehrung bereit.
Foto: Manfred Marz

Rheinzabern – Mit einem farbenfrohen und stimmungsvollen Ball setzten die Fasenachter im Römerdorf ein besonderes Highlight innerhalb ihres Jubiläumsjahr 6×11 Jahre Rheinzammer Fasenacht: Eine „rauschende Ballnacht“ inmitten der Porträts ehemaliger Prinzenpaare, den Galionsfiguren jeder Kampagne, musikalisch befeuert durch die Band Skyline.

Zusätzliche Farbtupfer setzten die ehemaligen Hoheiten mit ihren Galakostümen, häufig überragt von prächtigen Fasanenfedern, dem Symbol für jugendliche Kraft und Energie.

Durchs Programm führte Hofmarschall Christian Lauer, der nach zackigem Einzug des Hofstaats die Tollitäten mit allen Titeln begrüßte: Prinz Florian I. und Prinzessin Jasmin I., beide im erstmals getragenen Outfit für die Jubiläumskampagne. Mit einer Stabhandlampe als Zepter weist Prinz Florian I. – er ist im Zivilleben „Stromer“ – den Jecken, wo ’s lang geht.

Das Prinzenpaar, Florian I. und Jasmin I. mit Hofmarschall Christian Lauer. Foto: Manfred Marz

Das Prinzenpaar, Florian I. und Jasmin I. mit Hofmarschall Christian Lauer.
Foto: Manfred Marz

Den Begrüßungen in Reimform durch Fasenachtsvorsitzenden Stefan Mohr, Ortsbürgermeister Gerhard Beil und Kulturgemeinschaftsvorsitzenden Philipp Schmitt folgte der Ehrenwalzer des Prinzenpaares durchs Spalier der Garden, Krabben und Elferräte.

Zweifellos den Höhepunkt des Abends bildete die Ehrung von 74 ehemaligen Prinzessinnen und Prinzen, die mit einer feierlichen Polonaise Einzug hielten. Wo das männliche Pendent zu den Ex-Prinzessinnen fehlte, geleiteten Elferräte und sogar der Ortsbürgermeister die Lieblichkeiten zur Ehrung.

Die beiden ehemaligen Hofmarschälle Raymund Broßart und Siegfried Grobs verlasen die Namen der Prinzenpaare jeder Kampagne, beginnend mit Prinz August I. (Hoffmann) und Prinzessin Annel I. (Heidt) in der Saison 1952/53.

Prinz Florian I. und Prinzessin Jasmin I. war es vorbehalten, die verdienten Hoheiten mit dem Jubiläumsorden auszuzeichnen, beginnend mit den Ex-Prinzessinnen Johanna I. Marz (1958-59), Gertrud I. Feldmann (1960-61), Marianne I. Hardardt (1962-63) und Daniela I. Röther (1966-67).

Dann gedachte man der verstorbenen Hoheiten. Während auf der Leinwand ein kleiner Film mit den Porträts der ehemaligen Tollitäten ablief, sangen die Hobbschlodel ein Lied, das unter die Haut ging und bewies, wie ernsthaft Fasenacht sein kann, wie nahe beisammen Freud und Leid liegen und wie kurz doch das Leben sein kann. Alles hat seine Zeit, am Tag, im Jahr, im Leben.

„Das alle sind wir“, eine auf Tabernae modifizierte Mainzer Melodie, ließ Gänsehauteffekt entstehen und gewahr werden, welche gemeinschaftsbildende Kraft die Fasenacht entwickeln kann. Das Lied könnte zur Hymne des Jubiläumsjahres 6×11 werden.

Eine Tanzpause bot Gelegenheit, die neue Festschrift vorzustellen und den Verfassern zu danken sowie verdiente Fasenachter für ihre Treue zur Kulturgemeinschaft zu ehren. Dafür gab es Erinnerungsurkunden. Für 1×11 Jahre Narretei wurden 31 Personen geehrt. 2×11 Jahre machten 37 Personen mit.

Urkunden für gar 3×11 Jahre Rhe-Na-Aktivität gingen an 17 Personen. Gleich 4×11 Jahre sind 9 Personen dabei. Die Urkunde für 5×11 Jahre Treue zur Fasenacht hatten sich 4 Personen verdient.

August Sitter, unvergessen als Herrenreiter Neckermann bei vielen Umzügen durch die Straßen tänzelnd, gehört zu den Narren der ersten Stunde. Erstmals ehrte man ihn mit einer Urkunde.

Lang anhaltenden Beifall gab es für das Urgestein der Rheinzammer-Fasenacht, Werner Berdel, Ehrenvorsitzender und letztes lebendes Gründungsmitglied der organisierten Fasenacht im Römerdorf. Seit sechs närrischen Dekaden bringt er Witz und Humor ein – und manchen wertvollen Ratschlag.

Ehrenvorsitzender Werner Berdel freut sich über die Gratulation von Stefan Mohr und Ortsbürgermeister Gerhard Beil. Foto: Manfred Marz

Ehrenvorsitzender Werner Berdel freut sich über die Gratulation von Stefan Mohr und Ortsbürgermeister Gerhard Beil.
Foto: Manfred Marz

Wiedergenesen von einer Krankheit ließ es sich Werner Berdel nicht nehmen, den Jubiläumsball 6×11 zu besuchen. Ein denkwürdiger Moment.

Erst lange nach Mitternacht beendeten viele Gäste die besondere Ballnacht, das Tanzbein schwingend, den Zauber des Augenblicks genießend und sicherlich manchmal auch die vergangenen Zeiten ein bisschen verklärend.

Schön ist die Jugend, wurde wieder einmal deutlich. Doch im Lied der Hobbschlodel heißt es zum Schluss „Und wenn wir alle eines Tages vor der Himmelstüre stehen, dann sagen wir alle es war schön“.

Den anderen das Leben etwas heiterer und schöner zu machen, ist die Kunst des Karnevals. Die Narren zu Rhe-Na haben dies mit ihrem Ball einmal mehr deutlich gemacht. (gb)

Spalier für den Ehrenwalzer des Tollitätenpaares. Foto: Gerhard Beil

Spalier für den Ehrenwalzer des Tollitätenpaars.
Foto: Gerhard Beil

 

 Polonaise der Ex-Tollitäten. Foto. Manfred Marz

Polonaise der Ex-Tollitäten.
Foto. Manfred Marz

 

 Fasenachter aus Rheinzabern Neupotz und Jockgrim beim Feiern vereint. Foto: Manfred Marz

Fasenachter aus Rheinzabern Neupotz und Jockgrim beim Feiern vereint.
Foto: Manfred Marz

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin