Dienstag, 11. Dezember 2018

Rechtswissenschaftler stärkt Merkel im Diesel-Streit den Rücken

22. Oktober 2018 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Angela Merkel
Foto: dts Nachrichtenagentur

Osnabrück  – Der Rechtswissenschaftler Jörn Ipsen hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Streit um Diesel-Fahrverbote den Rücken gestärkt.

Die Kanzlerin hatte angekündigt, Hürden für die Verhängung von Diesel-Fahrverboten in Städten zu erhöhen. Nach Ansicht der CDU seien Fahrverbote bei einer nur geringfügigen Überschreitung des Grenzwerts für Stickstoffdioxid „nicht verhältnismäßig“. Deshalb wolle ihre Partei die Gesetze entsprechend ändern. In 51 Städten in Deutschland gibt es laut Merkel lediglich geringfügige Grenzwertüberschreitungen. In 14 weiteren Städten müsse hingegen mehr getan werden.

„Der Vorstoß der Bundesregierung ist möglich und angemessen“, sagte der Staatsrechtler der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er reagierte damit auf Merkels Plan, bei geringfügigen Grenzwert-Überschreitungen Fahrverbote für unverhältnismäßig zu erklären.

Ipsen wies darauf hin, dass Grenzwerte „niemals völlig starr sein können“. Es greife daher das sogenannte „Übermaßverbot“, so werde in diesem Fall das Verhältnismäßigkeitsprinzip beschrieben. Er halte den von der Kanzlerin vorgeschlagenen Weg für „vernünftig“, sagte der Osnabrücker Rechtsexperte.

Die Folgen eines Fahrverbots würden natürlich an deutschem Verfassungsrecht gemessen, so Ipsen weiter. Er wies die Darstellung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zurück, wonach Europarecht gelte. „Auch die Organe der Europäischen Union sind an das Prinzip der Verhältnismäßigkeit gebunden“, sagte Ipsen unter Hinweis auf Artikel 6 des Unions-Vertrags.

Laut DUH-Chef Jürgen Resch ist Merkels Vorstoß dagegen „durchschaubare Wahlkampfargumentation“, die vor keinem Gericht Bestand haben könne. Das Bundesverwaltungsgericht habe schließlich geurteilt, dass nationale Regelungen, die gegen EU-Recht verstießen, „nicht angewendet werden dürfen“.

(dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Rechtswissenschaftler stärkt Merkel im Diesel-Streit den Rücken"

  1. fredvumjupiter sagt:

    40 Millionen Autos – jedes hat 4 Reifen
    160 Millionen Reifen
    4-5 mm Abrieb pro Reifen, bis dieser ersetzt wird. WO bleibt dieser Abrieb? Auf de Straße oder geht der auch in die Luft? Was ist wenn Blütenpollenzeit ist? Wird das nicht auch als Feinstaub registriert?
    Die Deutsche UmweltHilfe (DUH) wird die nicht aus Japan von der deutschen Konkurrenz gesponsert?

    Fragen über Fragen….

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Merkels Maßnahmenpaket zu Diesel-Fahrverboten ist Wahlkampfgetöse

    Merkel selbst hatte im Sommer 2017 die Agenda verkündet: spätestens in 20 Jahren alles elektrisch und selbstständiges Fahren nur mit Sondererlaubnis, also „bedürfnisbedingt“ wie bei der WBK.

    Nun tut sie so, als ob sie etwas gegen Fahrverbote unternehmen würde, um im Nachhinein zu sagen: „Ich habe es versucht“.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin