Montag, 09. Dezember 2019

Merkel bei Poroschenko-Besuch: Umsetzung von Minsk II kompliziert

16. März 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Petro Poroschenko und Angela Merkel in Berlin.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Umsetzung des Friedensabkommens von Minsk gestaltet sich laut Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kompliziert.

Der Waffenstillstand zwischen der ukrainischen Armee und den Separatisten in der Ost-Ukraine als einer der wesentlichsten Punkte des Abkommens sei noch immer nicht vollständig umgesetzt worden, sagte die Kanzlerin nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Berlin.

Zugleich betonte Merkel anlässlich des ersten Jahrestags des Beitritts der Krim zur Russischen Föderation, dass die Bundesregierung „die Annexion der Krim nicht vergessen“ werde.

Poroschenko betonte seinerseits, dass es zu der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens „keine Alternative“ gebe. Die Ukraine habe die Feuerpause eingehalten, so der ukrainische Präsident weiter, der den Separatisten in der Ost-Ukraine vorwarf, das Friedensabkommen nicht vollständig umgesetzt zu haben.

Vor dem Zusammentreffen mit Merkel war Poroschenko am Vormittag von Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue mit militärischen Ehren empfangen worden. Im Vorfeld seines Deutschland-Besuchs hatte der ukrainische Präsident eine Verlängerung der Sanktionen des Westens gegen Moskau gefordert.

„Auf den Bruch der vereinbarten Waffenruhe muss es eine Reaktion geben. Das können weitere Sanktionen sein – auf jeden Fall sollten die jetzt geltenden Sanktionen bis Ende des Jahres verlängert werden“, sagte Poroschenko.   (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin