Sonntag, 19. September 2021

Kfz-Steuer wird für neue Fahrzeuge deutlich steigen

29. August 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Autofahrer müssen für neuzugelassene Fahrzeuge ab September deutlich mehr für die Kfz-Steuer zahlen.

Ausschlaggebend dafür ist die Anwendung des neuen WLTP-Messverfahren („Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure“) zur Ermittlung der Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte.

Volkswagen rechnet für seine Modelle durchweg mit Steigerungen von mehr als 20 Prozent. Ford teilte „Bild“ mit, dass sich die Werte „im Mittel um 20 bis 40 Prozent“ erhöhen würden. In der Folge steigt der Kfz-Steuertarif, da dieser auf Basis des CO2-Ausstoßes (in Gramm pro Kilometer) ermittelt wird.

„Die Regierung nutzt die Einführung von WLTP für eine dreiste Erhöhung der Kfz-Steuer durch die Hintertür“, sagte FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic.

Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, vermisst indes Transparenz. Das dem Bundesverkehrsministerium untergeordnete Kraftfahrzeugbundesamt liefere Verbrauchern keine Auskunft über die Messwerte nach WLTP-Standard. „Dabei sind verbindliche Angaben zu Kraftstoffverbrauch und Steuer doch entscheidend für den Autokauf“, sagte Müller. Die Regierung habe „schlechte Arbeit geleistet.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Kfz-Steuer wird für neue Fahrzeuge deutlich steigen"

  1. geschieht ganz recht so sagt:

    All diejenigen welche die bisherigen Regierungsparteien mit Ihrer Stimme bei den Wahlen unterstützt haben und weiterhin unterstützen, geschieht’s ganz recht so. Bis eine Mehrheit in D überhaupt registriert hat, dass uns die Politik seit Jahrzehnten scheibchenweise und ungebremst auf der ganzen Breite unseres Daseins (in diesem Staat) an A bis Z abzockt, kann es überraschend mal zu spät sein. Nämlich dann, wenn die hochbesteuerten Leistungsträger unserer Volkswirtschaft den Bettel hinschmeißen und das ganze Spiel nicht mehr mitmachen. Dann gnade uns Gott. Meine Familie und ich sind schon so weit, wir werden jedenfalls alles zurückbauen und haben die Schnauze schon gestrichen voll.

  2. HeinBloedt sagt:

    Tja, so wird die „Steuererleichterung“ bei der kommenden Maut ganz still und heimlich Finanziert.
    Was passierte mit dem Dieselskandal? NICHTS!
    Wann werden die Verantwortlichen dafür bestraft NIEMALS!
    Was macht Kanzlerin und ihre Gespielen ? NICHTS!
    Wer darf IMMER blechen ? WIR!

    Wenn ich an dieses faule Gesindel in Berlin denke krieg ich das große Kotzen !!!

Directory powered by Business Directory Plugin