Mittwoch, 23. Oktober 2019

Gabriel räumt Fehler bei Syrien-Politik ein – auch FDP übt Kritik

8. Oktober 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Sigmar Gabriel
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Nach dem angekündigten Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien hat der ehemalige Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) Fehler in der deutschen Syrien-Politik unter seine Ägide eingeräumt.

„Wir haben uns jahrelang auf unsere moralischen Werte zurückgezogen“, sagte Gabriel der „Bild-Zeitung“. Deutschland habe seine Interessen auf die US-Flugzeugträger projiziert und „die schwierigen Dinge den US-Truppen überlassen, weil wir uns die Hände nicht schmutzig machen wollten“, so der SPD-Politiker weiter.

Selbst eine „Flugverbotszone über Syrien, wie sie die Türkei vorschlug, um Assad an der Bombardierung des eigenen Volkes zu hindern“, sei damals am Veto vieler Europäer gescheitert – „darunter auch Deutschlands und der EU. Rückblickend vermutlich ein Fehler“, sagte Gabriel. Raushalten gehe für Europa und Deutschland nicht mehr.

Das „fortwährende Desaster“ in Syrien sei auch „ein Desaster europäischen Nicht-Handelns“, sagte Norbert Röttgen (CDU), Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Er forderte, dass Deutschland seinen im September beschlossenen Rückzug aus Syrien rückgängig mache.

„Der angekündigte Abzug der deutschen Tornado Aufklärung zur ISIS-Bekämpfung in fünf Monaten ist falsch“, so der CDU-Politiker weiter.

Ähnlich sieht dies auch der stellvertretende FDP-Vorsitzende Alexander Graf Lambsdorff: „Kein Land außerhalb der Region wäre von einem Krieg von Türken gegen Kurden so stark betroffen wie Deutschland. Köln, Kreuzberg und Karlsruhe laufen Gefahr, Brennpunkte eines türkisch-kurdischen Konflikts zu werden. So einen Stellvertreterkrieg in unseren Städten darf es nicht geben“, schreibt Lambsdorff in einem Gastbeitrag für die „Bild-Zeitung“.

Deutliche Kritik übte er an der deutschen Außenpolitik. „Die Bundesregierung hat viel zu lange die Hände in den Schoß gelegt und dem Sterben im syrischen Bürgerkrieg zugesehen“, schreibt der FDP-Politiker. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) müsse jetzt sofort eine Diplomatie-Offensive starten. Dies könne er nicht dem Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump überlassen.

Ziel müsse eine UN-Blauhelm-Mission sein, die eine Pufferzone zwischen Syrien und der Türkei schaffe, in der auch die Kurden in Frieden leben könnten. „Eine Blauhelmmission sollte dem türkischen Bedürfnis nach Sicherheit Rechnung tragen. Das Völkerrecht ist klar: Es gibt keinen Freifahrschein für einen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien“, so Lambsdorff . (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Gabriel räumt Fehler bei Syrien-Politik ein – auch FDP übt Kritik"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Kurz vor dem Beutezug des NATO-„Partners“ Türkei durch einen Angriffskrieg in Syrien fällt einem deutschen Politiker nichts Besseres ein, als von „dem türkischen Bedürfnis nach Sicherheit“ zu faseln.
    Vater Lambsdorff konnte wenigstens sauber schmutzige Parteispenden einsammeln und Steuern hinterziehen. Was jedoch kann der Sohn?

    Die Invasionsabsichten der Türkei sin seit einem halben Jahrzehnt bekannt:

    „On 27 March 2014 an audio tape recording of high-level Turkish officials discussing Turkey’s Syria strategy was released on YouTube.[191] The officials discussed a false flag operation that would lead to an invasion of Syria. YouTube was subsequently blocked in Turkey.“ Quelle: Wikipedia

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Köln, Kreuzberg und Karlsruhe laufen Gefahr, Brennpunkte eines türkisch-kurdischen Konflikts zu werden.“

    Typisches Schicksal einer türkischen Provinz …

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin