Freitag, 06. Dezember 2019

ESA: „Philae“ möglicherweise nicht sicher auf Komet verankert

13. November 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Facebook-Seite der ESA.

Darmstadt  – Das Minilabor „Philae“ der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist nach seiner Landung auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko möglicherweise nicht vollständig verankert.

Die Landeharpunen, die für die Stabilisierung des Landers notwendig seien, seien nicht abgefeuert worden, teilte die ESA mit. Die genaue Ursache und die möglichen Auswirkungen seien aber noch vollkommen unklar. Möglicherweise sei „Philae“ vom Kometen abgeprallt und ein zweites Mal gelandet. Dies sei jedoch noch Spekulation. Sicherheit über den Status des Landers werde es erst am Donnerstag geben.

Fest stehe, dass „Philae“ die Landung gut überstanden habe. Sowohl die Funkverbindung als auch die Stromversorgung funktionierten, erste Daten würden bereits gesammelt. „Philae“ war am Mittwochnachmittag auf dem Kometen gelandet. Um 17:03 Uhr deutscher Zeit erreichte das Bestätigungssignal das ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt.

Mit der Mission wollen die Wissenschaftler Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems gewinnen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin