Dienstag, 07. Juli 2020

Élysée-Vertrag auf menschlicher Ebene umgesetzt: Deutsch-französisches Freundschaftswochenende in Rheinzabern

10. September 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim

Burgunder und Rheinzaberner in einem Boot: Die französischen Gäste griffen beherzt zu den Rudern auf dem Römerschiff Lusoria Rhenana in Neupotz.
Fotos: Ohnemüller

Rheinzabern – Der jüngste Besuch einer Gästegruppe aus Rheinzaberns burgundischen Partnergemeinden Chalmoux, Cronat, Mont, Saint-Aubin-sur-Loire und Vitry-sur-Loire stand im Zeichen eines Dreiklangs aus Natur, Kultur und Kulinarischem. Bei idealem Wetter sollten Gäste und Gastgeber ein kurzweiliges Wochenende erleben, das aber erhebliche Kondition erforderte.

Fast auf die Minute genau nach 550 km Anreise, begrüßte Ortsbürgermeister Gerhard Beil die Gäste und ihre Gastgeber bei einem Sekt d’honneur im Rathaus. Beil stellte den Besuch in den Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Élysée-Vertrags, der seit Jahrzehnten die deutsch-französische Freundschaft beflügelt. Bernd Ohnemüller, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins, präsentierte ein Programm, das auch die Südpfalz miteinbezog.

Gestärkt durch ein Grillfest bei Familie Wayand steuerte die Jumelage-Familie zunächst das Weintor an. Hier erklärte Gerhard Beil die Symbolträchtigkeit des Orts ujnd ging auch auf finstere Zeiten der deutsch-französischen Nachbarschaft ein. Weißenburg, Geisberg, Maginot Linie, Westwall – längst hat sich das seinerzeit als „Propagandapopanz“ errichtete Weintor zu einem Tor des Friedens gewandelt, die früheren Grenzregionen Pfalz und Elsass liegen heute im Herzen Europas. Eine Fahrt über die Deutsche Weinstraße zeigte den Gästen, dass sie sich in einem der größten deutschen Weinbaugebiete befanden.

An der Weintor-Terrasse…

Stellvertretend für die Bedeutung des Oberrheingebiets als Zentrum des mittelalterlichen Reichs stand die Ruine Landeck auf dem Programm. Ein zünftiger Waldspaziergang führte zum Balkon der Südpfalz, wo die Gäste ein einmaliges Panorama erwartete, das, durchs Schoppenglas betrachtet, noch beeindruckender wurde. Tag 1 des Jumelage-Besuchs endete bei einem italienischen Buffet im Restaurant „Pasta Pasta“ in Rheinzabern.

Früh am Sonntagmorgen rief die „Lusoria“ zu einer Ruderpartie mit dem Römerschiff. Ein einmaliges Erlebnis, bei dem die Kommandos auch in Französisch erteilt wurden, damit die Ruderer im gleichen Takt agierten.

Der Mittagspause mit feinem Zander folgte ein Besuch im Juwel der Südpfalz, dem Dom zu Speyer. Dort führte Virginie Dryancour die Gäste durch die „Cathédrale de Spire“ und erklärte auf Französisch so manches Detail. Großes Erstaunen gab es ob der Maße, der Kunst, der Kaiser und Könige.

…und im Dom zu Speyer.

Eine Stippvisite über die Maximilianstraße führte noch zur Jakobusstatue, Ausgangspunkt so mancher Pilgerreise über Burgund nach Santiago de Compostela, und zur protestantischen Dreifaltigkeitskirche, deren wunderbares Interieur am internationalen Tag des Denkmals zugänglich war.

Bei Pfälzer Hausmacher im Gartenzelt von Familie Wayand klangen zwei herrliche Tage harmonisch aus, ehe den Burgundern eine sechsstündige Heimfahrt bevorstand. Zuvor aber wurden in einem kleinen Diskurs die Franzosen in die Pfälzer Trinkgewohnheiten eingeführt, bis aus Burgundermund fast akzentfrei „en Schoppe Scho(r)le“ zu hören war.

Alle waren sich einig: Mögen auch die Verträge von den „hohen Tieren“ gemacht worden sein, so müssen sie an der Basis durch menschliche Begegnungen mit Inhalt ausgefüllt werden. So entstehen Vertrauen, Respekt vor der Andersartigkeit und Verständnis für den Nachbarn. Aus dem anonymen „Franzos“ wird ein Bernard oder Jean, aus der „Französin“ eine Marie, Nicole oder Isabelle.

Bernard Bidolet, Präsident des französischen Partnerschaftskomitees, und Bernd Ohnemüller, Vorsitzender des Freundeskreises Rheinzabern-Chalmoux konnten zufrieden sein. Natürlich wurden auch neue Pläne geschmiedet, insbesondere für das anstehende 10-jährige Jubiläum der Partnerschaft im Jahre 2014 bzw. 2015.

Der lange und herzliche Abschied war verbunden mit der Aussicht auf ein Wiedersehen am „Anneresl“, wo die Burgunder mit „Burgunder“ und anderen Spezialitäten seit Jahren eine besondere Attraktion bieten. (red/Beil)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin