Freitag, 18. Oktober 2019

Der Landauer Geothermie geht die Luft aus: Druck in der Politik, aber nicht im Bohrloch

15. Mai 2013 | 1 Kommentare | Kategorie: Landau, Regional

Die Geothermie-Anlage in Landau: Die dritte Bohrung wurde vom Aufsichtsrat der Energie Südwest gestoppt. Foto: Ahme

Landau. Eine regelrechte Sensation war die Entscheidung, die in der letzten Aufsichtsratssitzung der Energie Südwest getroffen wurde. „Mit der dritten Bohrung und einer weiteren Bezuschussung wird es nichts“, so könnte man das Ergebnis knapp zusammenfassen.

Die Geothermie in Landau war ja immer schon ein Reiz-Thema und spaltete die Bevölkerung in zwei Lager. Nun wird die Landauer Erdwärme in der nächsten Stadtratssitzung am 21. Mai auf Antrag der SPD-Fraktion als zusätzlichen Punkt auf die Tagesordnung gebracht.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Dr. Maximilian Ingenthron in seinem Brief an OB Hans-Dieter Schlimmer bezüglich „der aktuellen Lage des Geothermieprojekts und dessen Perspektiven nach der Entscheidung des Aufsichtsrats der Energie Südwest“: 

„Die Energie Südwest AG hat bei ihrer Aufsichtsratssitzung am 13. Mai gegen eine dritte Bohrung im Rahmen des Geothermieprojekts und gegen dessen weitere finanzielle Bezuschussung votiert. Aufgrund der erheblichen politischen Bedeutung des Themas sollte der Stadtrat durch die Verwaltung zeitnah über die Situation und die möglichen Folgen für die Stadt unterrichtet und dem Rat gleichzeitig Gelegenheit zur Erörterung gegeben werden.“

Die Frage, ob man mit einer sehr kostenintensiven dritten Bohrung, das Erdbebenrisiko vermindern könne, wurde im Aufsichtsrat wohl verneint. „Das Risiko war aus unserer Sicht einfach zu hoch“, sagte Aufsichtsratsmitglied Dr. Hannes Kopf.

Die dritte Bohrung sollte im Sommer gestartet werden um die Wirtschaftlichkeit der Anlage wieder zu gewährleisten. Wie es jetzt weitergeht, ist noch ungewiss.

Den ersten Vorsitzenden der Initiative Pro Geothermie, Hans-Joachim Kreisel, hat die heiße Nachricht auf den ebenso heißen Kapverden kalt erwischt.

„Es ist eine Entscheidung gegen die Menschen, die mit der Technik vertraut sind,“ so Kreisel. Das gemeinsame Ziel sei es von Gegnern wie Befürwortern gewesen, eine Linderung des Risikos zu erzielen. Darin sei man sich einig gewesen. „Wenn das Land eine Bürgschaft gibt und der Bund Gelder, wäre das eigentlich die richtige Schiene gewesen. Jetzt kann eine erhöhte Sicherheit nicht geschaffen werden.“

Kreisel vermutet außerdem, dass Berlin nicht sehr gut auf die Landauer zu sprechen sei.

Nun gelte es jedenfalls, weitere konstruktive Gespräche zu führen. Konkret will der Verein die Lage sondieren. Angedacht werden könne zum Beispiel die Gründung einer Firma, denn „politisch kann man das Thema nicht lösen“, so Kreisel.  (desa)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Der Landauer Geothermie geht die Luft aus: Druck in der Politik, aber nicht im Bohrloch"

  1. Geothermieexperte sagt:

    Endlich haben die Verantwortlichen der Energie-Südwest die Lage des GKW Landau realistisch eingeschätzt – diese Technik produziert einfach nur Erdbeben in Serie, egal ob mit 2 oder 3 Bohrungen betrieben.
    Vergessen wird leider die unverantwortlich hohe Einspeisevergütung von 25ct pro kWh, wodurch die Stromkunde das GKW Landau mit ca. 5 Millionen Euro pro Jahr subventionieren mussten, zuzüglich der Schäden , Wertverlust der Häuser.
    Die Inkompetenz und Starrköpfigkeit der Geothermiebefürworter einschließlich der verantwortlichen Grünen Ministerin Lemke sind und bleiben die größte Gefahr für die Zukunft der Südpfalz!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin