Dienstag, 16. August 2022

Das sind die großen Entertainment-Trends 2021

21. Juni 2021 | Kategorie: Computer & Internet, Dienstleistungen, Freizeit & Hobby, Ratgeber

Symbolbild von Lorendiz Gonzalez auf Pixabay

Um die flüchtige Aufmerksamkeit des Publikums einzufangen, muss sich die Unterhaltungsindustrie ständig neu erfinden. Denn was gestern noch neu und aufregend war, ist heute schon langweiliger Alltag.

In den letzten Jahren ist vieles geschehen, was die Entertainment-Gewohnheiten der Menschen verändert hat. Dank des Internets ist das Unterhaltungsangebot so groß und so leicht zugänglich wie nie zuvor. Alte Größen wie Hollywood und das Fernsehen geraten ins Wanken, während Streaming-Dienste wie Youtube oder Netflix immer mehr Zulauf erhalten.

Und das Tempo der Entwicklung gerät nicht ins Stocken. Auch 2021 sind wieder neue Entertainment-Trends am Kommen, die die Zukunft der Unterhaltung prägen werden.

Live-Unterhaltung erhält eine neue Bedeutung

Live-Events wie Popkonzerte, Public Viewing im Fußball oder Festivals sind normalerweise ein Höhepunkt der Unterhaltungsindustrie. Nirgendwo sonst kochen die Gemüter so hoch und nirgendwo sonst geben die Verbraucher so viel Geld aus. In Zeiten, in denen Streamingdienste an den Einnahmen vieler Unterhaltungsbranchen nagen, ist das umso wichtiger. Im Moment ist es mit Live-Events aber nicht weit her. Die Unterhaltungsindustrie versucht, diese Lücke durch digitale Live-Angebote zu schließen – mal mehr und mal weniger erfolgreich.

Eher glimpflich kommt etwa die Welt des Casino-Gaming davon, denn dort gehören Live-Varianten von beliebten Spielen schon lange zur Tagesordnung. Spiele wie Blackjack, Roulette oder Baccarat büßen kaum etwas von ihrer Faszination ein, wenn sie live gestreamt werden. Deshalb ist beispielsweise wie hier ein Casino Bonus ohne Einzahlung 2021 gewissermaßen das Äquivalent einer Freikarte für eine Feier in der Spielbank. Aber natürlich profitieren Online-Casinos ohnehin davon, wenn herkömmliche Unterhaltungsangebote wegfallen.

Andere Branchen tun sich schwerer. Virtuelle Konzerte mit Millionen von Zuschauern bleiben die absolute Ausnahme, die meisten Musiker tun sich schwer, ihre Fans auf diese Weise zu erreichen. Alleine auf dem Sofa ist die Stimmung einfach eine andere als direkt vor der Bühne, umgeben von tausenden von gleichgesinnten Fans. Und auch der Sport tut sich schwer damit, virtuelle Live-Veranstaltungen zu etablieren. Hinter den Kulissen wird aber mit Hochdruck an neuen Lösungen gearbeitet. Wer weiß also, was in den nächsten Monaten noch auf die Welt zukommt.

Konkurrenz um den Streaming-Thron

Netflix steht unangefochten an der Spitze des Streaming-Geschäfts bei Filmen und Serien – noch. Ende 2020 hatte der Dienst rund 195 Millionen Abonnenten und lag damit deutlich vor dem größten Konkurrenten Amazon Prime, der auf 116 Millionen Abonnenten kam. Aber der Vorsprung wird langsam kleiner. Das Wachstum von Amazon Prime fiel im vergangenen Jahr deutlich größer aus und Neuzugang Disney+ brachte es ein Jahr nach dem Start immerhin auf 70 Millionen Abonnenten. Nischen-Streamingdienste wie der Anime-Anbieter Crunchyroll oder Sport-Spezialisten wie DAZN und ESPN verzeichneten ebenfalls ein kräftiges Wachstum.

Bild von FrankundFrei auf Pixabay

Damit zeichnet sich eine neue Wettbewerbsdynamik in der Branche ab. Ging es bis vor kurzem darum, Kino und Fernsehen Marktanteile abzunehmen, nehmen sich die Streaming- Dienste zunehmend untereinander ins Visier. Mit aufwendigen Exklusivproduktionen versuchen sie, der Konkurrenz die Kundschaft abspenstig zu machen. Denn schon jetzt ist absehbar, dass die Verbraucher knausrig sind. Nur wenige Haushalte sind bereit, monatliche Beiträge für mehr als einen Streaming-Dienst zu zahlen, obwohl die einzelnen Gebühren oft unter zehn Euro liegen. Für die Streaming-Dienste heißt es also: Alles oder Nichts. Netflix mag zwar aktuell noch einen komfortablen Vorsprung haben. Aber Entertainment-Giganten wie Amazon und Disney bringen genug Kapital mit sich, um in der ersten Liga mitzumischen.

Die Grenzen zwischen Unterhaltung und Politik verschwimmen

Unterhaltung hat immer auch eine politische Dimension. Die zeigt sich aktuell aber immer öfter und immer deutlicher. Im Internet wird immer wieder heiß über die Besetzung von Rollen diskutiert, wobei oft Aspekte wie Hautfarbe und sexuelle Orientierung im Vordergrund stehen. Diversität wird mittlerweile lautstark eingefordert. Diese Entwicklung verbessert die Karrierechancen von Minderheiten im Unterhaltungssektor, sorgen aber auch immer wieder für Kontroversen.

Auch inhaltlich spielen politische und gesellschaftliche Themen eine immer wichtigere Rolle. Dokumentarfilme zu Themen wie Nachhaltigkeit oder Tierrechten erreichen mittlerweile ein ebenso großes Publikum wie fiktive Erzählungen. Aber auch der ökologische Fußabdruck der Unterhaltungsindustrie selbst steht immer mehr auf dem Prüfstand. Denn gerade in der Filmbranche ist der Energieverbrauch für den Bau von Sets und für den Transport von Teams und Ausrüstung um die halbe Welt hoch. Genauso wie andere Produkte müssen möglicherweise auch Filme und Serien Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Bei allem Spaß ist Unterhaltung 2021 also auch ein ernstes Thema.

Neben diesen großen Entwicklungen gibt es auch viele kleinere Trends, die das 2021 Unterhaltungsgeschehen prägen. Dazu gehören beispielsweise Veränderungen bei der Demographie, denn auch ältere Zielgruppen zeigen zunehmend Interesse an digitalen Unterhaltungsformen. Auch in der Welt des Gaming vollziehen sich wegweisende Veränderungen, etwa auf dem Gebiet des Cloud Gaming.

Im Bereich der sozialen Medien sind dank des TikTok-Modells Videoposts auf dem besten Weg, dem klassischen Selfie den Rang abzulaufen. Und natürlich haben auch Zukunftstechnologien wie Virtual Reality und 5G ihren Einfluss. Einige diese Entwicklungen sind schon jetzt spürbar, werden in Zukunft aber noch eine viel stärkere Bedeutung haben. Langweilig wird es in der Welt der Unterhaltung also nicht so schnell.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen