Montag, 25. Januar 2021

Cohn-Bendit schlägt sich als EU-Kommissionspräsident vor

11. Juli 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main  – Daniel Cohn-Bendit kann sich vorstellen, 2019 für das Amt des Europäischen Kommissionspräsidenten zu kandidieren.

„Das würde ich noch mal machen, obwohl ich eigentlich nicht mehr kandidieren wollte“, sagte er dem Radiosender HR1.

Bedingung sei ein anderes Wahlverfahren bei der nächsten Europawahl. Mit einer Zweitstimme sollten europaweite Listen der Parteien gewählt werden, so der Vorschlag von Cohn-Bendit. „Die Spitzenkandidaten der unterschiedlichen Parteien werden die Vorschläge für die Präsidentschaft der Kommission sein. Und wenn wir diese Listen haben, kandidiere ich auch 2019.“

Cohn-Bendit, der auch Abgeordneter im Europaparlament war, wurde als Frankfurter Dezernent des deutschlandweit ersten Amts für multikulturelle Angelegenheiten bekannt. Insofern könne „Deutschland von Frankfurt lernen“, so Cohn-Bendit weiter.

Er fordert einen bundesweiten „Minister für Integration“. Diesen müsse man „loslösen vom Innenministerium. Die Frage der Immigration ist nicht nur eine polizeiliche Frage!“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin