Montag, 21. Juni 2021

Bad Kreuznach: Tödliche Auseinandersetzung – Frau wird notoperiert, Kind tot

13. Januar 2019 | Kategorie: Rheinland-Pfalz
Blaulicht eines Polizeiwagens

Symbolbild Pfalz-Express

Bad Kreuznach- Am 11. Januar gegen 18 Uhr kam es in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einer Patientin und einem Besucher.

Bei der Patientin handelte es sich um eine 25-jährige Polin. Im Verlauf des Besuches stach der ebenfalls 25-jährige afghanische Asylbewerber mehrmals auf die schwangere Frau ein.

Sie erlitt dadurch lebensbedrohliche Verletzungen und musste im Anschluss notoperiert werden. Ihr Zustand ist derzeit stabil. Das ungeborene Kind wurde ebenfalls verletzt und starb kurze Zeit später.

Der Täter floh zunächst aus dem Krankenhaus und stellte sich im Anschluss bei der Bundespolizei am Bahnhof Bad Kreuznach. Dort wurde er festgenommen und an die Polizei Bad Kreuznach überstellt.

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach hat in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Mainz die Ermittlungen aufgenommen.

Zu den Hintergründen der Tat ist derzeit noch nichts bekannt. Nach Vorführung des 25-Jährigen bei einem Haftrichter ordnete dieser die Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes und in Tateinheit mit vollendetem Schwangerschaftsabbruch und gefährlicher Körperverletzung an. (pol)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Bad Kreuznach: Tödliche Auseinandersetzung – Frau wird notoperiert, Kind tot"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Sie gehören hier nicht her. Was sind das für Menschen? Ziehen im Streit ein Messer und erstechen das Ungeborene! Es gibt auch hier genug Verbrechen, aber was man uns hierher geholt hat, ist das Letzte! Die meisten waren schon in ihrer Heimat nichts und sind hergekommen, um sich aushalten zu lassen. Hier lassen sie nun ihre Aggressionen aus, wie sie es aus ihrer Heimat gewohnt sind. Die Frau ist ja nichts wert. Sie gehören nicht hierher! Wovon lebten der Afghane und seine polnische Frau in Deutschland? Ich weiß es: Von unseren Steuergeldern!

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Und es kommen immer mehr….

    Es hat sich bis in den entfernten Winkel der Erde herumgesprochen, dass man in Deutschland ungestraft (…)…darf, ja dass die hiesigen Politiker auch noch Verständnis dafür haben….nebenbei auch eine Vollkaskoversorgung mit schöner Wohnung, Geld, kostenloser Krankenversicherung…natürlich ohne jegliche Gegenleistung erhält…..nicht mehr mein Land

  3. qanon sagt:

    Der Einzelfall (TM) des Tages wird Ihnen präsentiert aus Bad Kreuznach.

    PS: Ist Kandel überall?

    • Tobi sagt:

      Der Einzelfall (TM) des Tages wird Ihnen präsentiert von Robert Timm, Chef der #IdentitärenBewegung #Berlin, der auf eine TAZ Mitarbeiterin einschlägt!

  4. Lucifers Friend sagt:

    Bad Kreuznach = Kandel 2.0! Was sagt nun Malu Dreyer dazu?- bisher nur ein Verdammtes schweigen, es war ja kein rechter. Ich hoffe nur, daß es in Bad Kreuznach auch eine Demo gegen Kriminelle „Asylbewerber“ und korrupte Politiker gibt!

  5. demax52 sagt:

    Die Leine des Grauens wird immer länger…
    Wer meint Menschen aus der 2 und 3 Welt bei uns mal eben so in unserer Kultur integrieren zu können ist für mich ein Traumtänzer. Höchstwahrscheinlich wird ein hoher Prozentsatz der „Bunten Neubürger“ bis an Ihr Lebensende von Sozialhilfe leben.
    Zitat von Peter Scholl-Latour
    „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta“
    PS. Kandel ist überall !

  6. Reinhard Rösler sagt:

    Die „Leine des Grauens“ reicht bald von Kandel bis zum Kanzleramt in Berlin.
    Kandel ist überall.

Directory powered by Business Directory Plugin