Montag, 27. Februar 2017

Schäuble vergleicht Schulz mit Trump – Kritik aus SPD

10. Februar 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Foto: dts Nachrichtenagentur

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz und US-Präsident Donald Trump miteinander veglichen und damit Kritik aus der SPD auf sich gezogen.

Schäuble hatte in einem Interview mit dem „Spiegel“ gesagt: „Wenn Schulz seine Unterstützer `Make Europe great again´‘ rufen lässt, dann ist das fast wortwörtlich Trump.“

Die Art, wie Schulz populistisch die angebliche Spaltung der Gesellschaft beschwöre, folge der postfaktischen Methode des US-Wahlkampfs, so der Finanzminister. Es würde dem SPD-Kanzlerkandidaten gut tun, wenn er „mal ein bisschen nachdenken“ würde.

Die Äußerungen zeigten, dass Schäuble keine Vorstellung von der Lebenswirklichkeit der Menschen habe, sagte SPD-Vize Ralf Stegner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Schulz spreche hingegen eine Sprache, „die die Menschen verstehen“. “

Klare Kante gegen Rechtspopulisten, deutliches Nein gegen die Abrissbirnen unserer Werteordnung und Gerechtigkeit als Maß und Kompass unserer Politik“, betonte Stegner. Die Union scheine „gehörigen Bammel zu haben“.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann nannte die Äußerungen des Bundesfinanzministers „unsachlich und hysterisch“. „Schäuble sinkt auf Trump-Niveau“, twitterte er.

(dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin