Mittwoch, 05. August 2020

Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern: SPD siegt – AfD zweitstärkste Kraft – Grüne nicht mehr im Landtag

4. September 2016 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Schwerin – Nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat die AfD abgeräumt, die CDU eine riesige Schlappe erlitten, die SPD den Wählerauftrag bekommen – und  die Grünen müssen das Landesparlament verlassen.

Nach Auszählung von über 99,3 Prozent der 1.896 Wahlbezirke wird die SPD stärkste Kraft vor AfD, CDU und Linken. Die Grünen kamen nur auf 4,8 Prozent.

Neben den Grünen fliegt auch die NPD aus dem Landtag, die FDP verpasst den ersehnten Sprung ins Parlament deutlich.

Die Sitzverteilung sieht voraussichtlich folgendermaßen aus: SPD 26 Sitze, AfD 18 Sitze, CDU 16 Sitze und Linke 11 Sitze. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp über 61 Prozent und damit rund zehn Prozent höher als vor fünf Jahren.

Die AfD dominiert vor allem in den östlichen Landesteilen, während im Westen des Bundeslands die SPD die mit Abstand vorne ist.

Im Wahlkreis Vorpommern-Greifswald III, der unter anderem die Insel Usedom umfasst, wird die AfD deutlich stärkste Kraft. Nach Auszählung von 42 der 64 Wahlbezirke erreicht die AfD dort fast 34 Prozent, die SPD ist mit 19 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Rang.

Die NPD, die bislang ebenfalls im Schweriner Landtag saß, flog mit drei Prozent sicher aus dem Parlament. Die FDP lag ebenfalls bei etwa drei Prozent und hatte damit keine Chance auf einen Einzug.

„Wir haben eine Wahl verloren, aber wir haben in einer schwierigen Situation nicht unsere Haltung verloren“, kommentierte FDP-Chef Lindner das Ergebnis für seine Partei. Die FDP habe „in der aufgeheizten Stimmung nicht auf die populistische Karte gesetzt“. Mecklenburg-Vorpommern sei schon seit 1990 „ein schwieriges Pflaster“.

Söder verlangt nach MV-Wahl Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) verlangt wegen des schlechten Landtagswahlergebnisses der CDU in Mecklenburg-Vorpommern eine Abkehr von der liberalen Flüchtlingspolitik im Bund.

Gegenüber „Bild“ sagte er: „Das muss ein Weckruf für die Union sein.“ Für Söder ist klar: „Die Stimmung der Bürger lässt sich nicht mehr ignorieren.“ Es brauche „eine Kurswechsel in Berlin.“

(dts Nachrichtenagentur/red) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Ein Kommentar auf "Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern: SPD siegt – AfD zweitstärkste Kraft – Grüne nicht mehr im Landtag"

  1. Patrick Kraus sagt:

    20,8 % für die AfD………Mecklenburg-Vorpommern das am „dümmsten besiedelte Bundesland“…

Directory powered by Business Directory Plugin