Dienstag, 23. Juli 2024

Von der Volksheilsstätte Ramberg zur Fachklinik Eußerthal – von der Schwindsucht zur Sucht

Filmemacher zeigen die Geschichte der Fachklinik und ihrer Protagonisten

15. Juni 2024 | Kategorie: Allgemein, Kreis Südliche Weinstraße

Quelle: Werner Knauf & Klaus Vonnieda

Eußerthal. 100 Jahre „Der Zauberberg“ von Thomas Mann, fast 120 Jahre Klinik in Eußerthal. Früher wurde die Heilstätte despektierlich Husteburg genannt.

„Essen – schlafen, Essen – dösen, liegen – Kreuzworträtsel lösen, eng vereint mit der Natur – dieses nennt man Liegekur, spotteten die Patienten.

Tatsächlich waren Liegekuren und kalorienreiche Ernährung viele Jahre Basis der Tuberkulose-Therapie. Später wurden diese Maßnahmen durch komplizierte Operationen und Gabe von Antibiotika ergänzt und schließlich durch die Gabe der Medikamente abgelöst.

Der Film dokumentiert die Fortschritte der Medizin und schließlich – 1980 – den Wechsel zur Behandlung suchtmittelabhängiger Menschen. Aus der Husteburg wurde das Trockendock, an die Stelle von Ruhe und kalorienreicher Ernährung traten psycho- und soziotherapeutische Maßnahmen wie Einzel-, Gruppen-, Bewegungs- und Ergotherapie.

Mit einer Fülle historischer Fotos und Filmen erzählen die Filmemacher die Geschichte der Fachklinik und ihrer Protagonisten. Der Film „Von der Volksheilsstätte Ramberg zur Fachklinik Eußerthal – von der Schwindsucht zur Sucht“ wurde im Auftrag des Fördervereins Deutsches Tuberkulose- Archiv e.V. (http://www.tb-archiv.de) produziert und entstand in enger Kooperation mit der Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz.

Die Schirmherrschaft übernahm Landrat Dietmar Seefeldt, Kreis Südliche Weinstraße. Der Dokumentarfilm wurde von Gabriele und Werner Knauf 2022 konzipiert und bis zu einen ersten Rohschnitt gestaltet. Im März 2023 starb Gabriele Knauf.

Dank Klaus Vonnieda und Mitgliedern der Freimersheimer Theatergruppe konnte der Film fertiggestellt werden. Die Musik komponierte Claus-Peter Fuhrmann (Musicloops, Freimersheim). Es sprechen und spielen Beate von Nida-Fuhrmann, Fritz Pechovsky, Klaus Wirbitzky und Mitglieder der Theatergruppe. Unterstützt und gefördert wurde die Produktion von der Sparkasse Südpfalz, der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, Musicloops, Freimersheim und dem OK Weinstrasse, Studio Landau.

Die Premiere der rund 31-minütigen Dokumentation zur Regional- und Medizingeschichte ist am Sonntag, 7. Juli 2024 um 17 Uhr im Roxy Kino, Konrad-Adenauer-Str. 23,
67433 Neustadt a.d. Weinstraße.

Zur Premiere:

Zeit: 7. Juli 2020 | 17.00 Uhr | Eintritt frei
Anmeldung unbedingt erforderlich bis 27. Juni 2024 per E-Mail gwknauf@online.de
Benefiz für den Förderverein Dt. Tuberkulose-Archiv e.V zur Finanzierung des Films
Ort: Roxy Kino, Konrad-Adenauer-Str. 23, 67433 Neustadt a.d. Weinstr.

Zum Projekt:

Träger: Förderverein Deutsches Tuberkulose-Archiv e.V.
Schirmherr: Landrat Dietmar Seefeldt, Kreis Südliche Weinstraße
Förderer: Sparkasse Südpfalz, Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz,
Musicloops, Freimersheim und OK Weinstrasse, Studio Landau.
Produktion: Werner Knauf (Landau) & Klaus Vonnieda (Freimersheim)
Parken:
Parkmöglichkeiten in 2 bis 6 Gehminuten: Konrad-Adenauer-Str. | Parkplatz Ecke
Neumayerstr. / Konrad-Adenauerstr. (beim Finanzamt) | Parkplätze Karl-Helfrich-Str.

Filmemacher Werner Knauf
Quelle: privat

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen