Mittwoch, 25. November 2020

Verfassungsschutzbericht: Reichsbürger bereit für „schwerste Gewalttaten“

24. Juli 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die Zahl der „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ ist im vergangen Jahr stark angestiegen.

Das berichtet die „Bild“ unter Berufung auf den „Verfassungsschutzbericht 2017“, der heute von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und dem Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, in Berlin vorgestellt wird.

Rund 16.500 Personen zählt der Verfassungsschutz Ende 2017 zu dieser Szene (2016: 10.000 Personen), 900 (2016: 500 bis 600) davon waren Rechtsextremisten. Dreiviertel der Szene (74 Prozent) ist laut BfV männlich und älter als 40 Jahre.

Beide Gruppen – die „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ – leugnen laut dem BfV-Bericht jeweils „die Existenz der Bundesrepublik Deutschland“ und lehnen zudem das „Rechtssystem“ ab. Die Mitglieder werden daher vom Verfassungsschutz aktuell als „staatsfeindlich und extremistisch“ eingestuft.

Die Szene birgt laut Verfassungsschutz eine hohe Militanz und beweist dabei neben ihrer „verbalen Aggressivität“ auch eine „hohe Affinität zu Waffen.“ Sowohl die „Reichsbürger“ als auch die „Selbstverwalter“ sind laut einer Einschätzung der Sicherheitsbehörde „bereit, ihre Waffen für schwerste Gewalttaten einzusetzen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Verfassungsschutzbericht: Reichsbürger bereit für „schwerste Gewalttaten“"

  1. Susanne Blau sagt:

    Nur zur Erinnerung: auch „Mr. Mc. Shorty“ der in regelmäßigen Abständen in Kandel sein Unwesen treibt, ist mindestens in der Nähe dieser Szene zu verorten.
    Die Rheinpfalz schrieb am 14. Juni 18 dazu: “Es geht um Treffen im Sommer 2017, zu denen Kurz nach eigenen Angaben „alle Menschen“ eingeladen hatte, die sich für „ein friedliches Miteinander einsetzen“. Unter falschem Namen war auch der Buch-Autor Tobias Ginsburg dabei. In „Die Reise ins Reich. Unter Reichsbürgern“ beschreibt er die Zusammenkünfte als Veranstaltungen, zu denen vor allem Hetzer, Gewaltbereite und Rechtsradikale kamen.“

    Alles nur fürs „Frauenbündnis“ !!!
    Wem hier Augen und Ohren nicht klingeln, muss blind und taub gleichzeitig sein!

Directory powered by Business Directory Plugin