Freitag, 24. Mai 2019

Verbot von Kurzstreckenflügen: Timmermans bekommt Kritik

17. Mai 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Symbolbild: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Der Niederländer Timmermans, der als europäischer Spitzenkandidat die Sozialisten und Sozialdemokraten in die vom 23. bis 26. Mai stattfindende Europawahl führt, hat am Donnerstagabend in der ZDF-Wahlarena betont, Kurzstreckenflüge sollten mittelfristig abgeschafft werden, wenn es als Ersatz gute Bahnverbindungen gebe.

Der christdemokratische Europa-Spitzenkandidat Manfred Weber zeigte sich zurückhaltender. Er wolle die Flüge nicht gesetzlich verbieten, eine bessere Bahn sei aber wichtig. Als Kurzstrecke gelten Flüge mit einer Distanz von bis zu 1.500 Kilometern. Betroffen von einem Verbot wären nicht nur Inlandsflüge, sondern extrem viele Verbindungen innerhalb Europas.

FDP-Chef Christian Lindner hält nichts vom Vorschlag Timmermans.  „Verbote sind die einfallsloseste Form von Klimapolitik. Mit immer mehr Verboten wird man das Klima nicht retten, sondern nur die Menschen verärgern, weil alles teurer und unfreier wird“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Wichtiger sei ein Erfindergeist, um die Umwelt zu schützen. „Man kann eine freie Lebensweise und Wohlstand mit Klimaschutz verbinden, wenn wir klimafreundliche Treibstoffe wie zum Beispiel Wasserstoff entwickeln.“

Die Grünen werfen Timmermans unterdessen vor, erst kurz vor der Europawahl beim Klimaschutz aufzuwachen. „Interessant, was konservative und sozialdemokratische Kandidaten während des Wahlkampfes alles tun, um beim Thema Klimaschutz hinterher zu hecheln“, sagte der Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer.

Richtig sei, die Bahn als Alternative zu stärken. Dann würden Flugverbindungen von den Airlines schnell gestrichen. Das sehe man bei der Verbindung Berlin-München. „Der Anteil der Verkehrsträger hat sich komplett auf den Kopf gestellt, seitdem es die Schnellfahrtstrecke auf der Schienen gibt.“ Der Anteil der Flugreisenden habe sich fast halbiert. „Rund 1,2 Millionen Reisende sind auf die Bahn umgestiegen“, sagte Krischer. Jetzt müsse die Bahnstrecke Berlin nach Köln für einen schnellen durchgängigen Zugverkehr ausgebaut werden.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) hält die Forderung nach einer Abschaffung von Kurzstreckenflügen für übertrieben. Die Anzahl innerdeutscher Flüge gehe bereits deutlich zurück, sagte BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow.

Die verbleibenden Flüge würden nur noch lange Strecken in Deutschland bedienen oder seien Zubringerflüge für Umsteigepassagiere, stellte er klar. „Statt über potenzielle Beschränkungen zu diskutieren, sollte daran gearbeitet werden, das Fliegen CO2-neutral zu gestalten“, erklärte von Randow.

Der Flughafenverband ADV mahnte eine sachliche Debatte um die Fliegerei an. „Klimaschutz durch De-Industrialisierung oder durch Verbote führt uns in eine Sackgasse“, sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. „Wenn wir in Schwellen- und Entwicklungsländern den Eindruck erwecken, der Preis für Klimaschutz sei Wohlstandsverzicht, wird uns niemand folgen“, so Beisel. In diesen Ländern würden mehr Straßen, Brücken, Bahntrassen oder Flughäfen gebaut als in der westlichen Welt.

Der Flughäfen-Vertreter betonte, dass der Luftverkehr seine Stärken bei Reiseweiten ab 400 Kilometern ausspiele. „Bereits heute gehen 90 Prozent der innerdeutschen Flüge über Distanzen von mehr als 400 Kilometern. Kurzstreckenflüge spielen eine große Rolle für Geschäftsreisende und für den Umsteigeverkehr“, so Beisel weiter. Er sagte auch: „Intermodalen Verkehrskonzepten gehört die Zukunft. Dazu gehört auch eine stärkere Zubringerfunktion von Bahn oder Fernbussen zum Luftverkehr. Dafür bedarf es aber einer sehr viel besseren Anbindung dieser Verkehrsträger an die Flughäfen.“  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Verbot von Kurzstreckenflügen: Timmermans bekommt Kritik"

  1. Peter Patriot sagt:

    Die Öko-Stalinisten zeigen ihr wahres Gesicht:

    Dieselverbot
    Flugverbot
    C02-Steuererhöhung

    Abwählen, diese Sozialisten!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin