Donnerstag, 21. Januar 2021

BDI warnt Maas vor Verbot von Tabakwerbung: Kerber: „BDI lehnt staatliche Bevormundung ab“

12. April 2016 | Kategorie: Wirtschaft
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Die Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zur Verschärfung des Werberechts und zum Verbot von Tabakwerbung stoßen in der deutschen Wirtschaft auf scharfen Widerstand.

Gegenüber „Bild“ erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Markus Kerber: „Ein Werbestopp für Tabak ist ein Einfallstor für andere Verbote. Der BDI lehnt staatliche Bevormundung ab.“

Kerber betonte, Genussmittel seien nicht automatisch gefährdend. Es komme jeweils auf die Dosis an. Die Bundesregierung müsse auch Genuss zulassen, ohne dass „immer gleich nach dem Sinn oder dem Risiko“ gefragt werde. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin