Montag, 14. Oktober 2019

Zentralrat der Juden verletzt über „Bevormundung“ in Beschneidungsdebatte

28. Dezember 2012 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Berlin – Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat den Verlauf der Beschneidungsdebatte scharf kritisiert.

„Viele haben die Diskussion missbraucht, um in dieser Frage altbekannten Antisemitismus zu transportieren“, sagte Graumann. Wer ins Internet gehe, finde Tausende Beispiele dafür. „Und zwar keineswegs nur für versteckten, sondern auch für offenen Antisemitismus, in einer Brutalität und Hässlichkeit, die mich sehr schockiert haben.“

Zudem sei auch in der „seriösen“ Debatte einiges schiefgelaufen: „Diese schroffen Belehrungen, diese besessene Bevormundung uns gegenüber, der Versuch gar, uns Juden als notorische Kinderquäler zu stigmatisieren – das alles hat uns sehr verletzt.“ Zu dem Gesetz zur Neuregelung der Beschneidung sagte Graumann, dies sei ein Gesetz, „mit dem wir ganz gut leben können. Dabei müssen wir auch Kompromisse machen.“ Vor allem sei das politische Zeichen wichtig, „dass jüdisches und muslimisches Leben hierzulande willkommen ist“.

Graumann betonte, auch Religionsfreiheit habe ihre Grenzen. „Aber die Debatte hat doch auch gezeigt, dass in der Gesellschaft ein gewisser Mangel an Respekt vor Religion herrscht. Es gibt auch einen säkularen Fundamentalismus, der alles zu verurteilen versucht, was mit Glauben zu tun hat.“

Der Zentralratschef stellt zudem fest, dass die Religiosität im Judentum abnimmt: „Wir haben in Deutschland immer mehr und schönere Synagogen, die leider aber oft immer leerer werden.“ Gerade junge Leute kämen immer seltener. Zugleich betonte Graumann, dass das Judentum zwar „in erster Linie eine Religion“ sei. „Ich kenne aber viele Juden, die sich auf ganz andere Weise mit dem Jüdisch-sein identifizieren: Über Kultur, über Ethik, auch über das Gefühl der Schicksalsgemeinschaft.“ Das Judentum müsse die Kraft aufbringen, diese vielfältigen jüdischen Identitäten zu akzeptieren und anzuerkennen. (dts Nachrichtenagentur)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin