Freitag, 20. September 2019

Syrien tritt Organisation für das Verbot chemischer Waffen bei

16. Oktober 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Panorama

Baschar al-Assad bestreitet nach wie vor den Chemiewaffen-Einsatz.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Damaskus  – Syrien ist der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) beigetreten.

„Ab heute ist Syrien ein voller Mitgliedsstaat“, sagte OPCW-Sprecher Michael Luhan am 14. Oktober. Syrien ist das insgesamt 190. Mitglied der Organisation, die am Freitag mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden war.

Das syrische Regime um Präsident Baschar al-Assad hatte vor 30 Tagen einen Beitritt zur OPCW beantragt und stimmte damit der Vernichtung seines kompletten Chemiewaffen-Arsenals sowie aller Produktionsstätten zu. „Syrien hatte ausdrücklich um eine Beschleunigung des Verfahrens gebeten“, sagte OPCW-Sprecher Luhan weiter.

Ein 60-köpfiges Team von OPCW-Mitarbeitern und der Vereinten Nationen überwacht seit dem 1. Oktober die Zerstörung der Chemiewaffen in Syrien. Mit dem Beitritt des Landes gibt es nur noch sechs Länder, die kein Abkommen mit der OPCW ratifiziert haben, namentlich Angola, Ägypten, Burma, Israel, Nordkorea und der Südsudan.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin