Montag, 10. Dezember 2018

Syrien: UN-Inspekteure von Heckenschützen beschossen

26. August 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Giftgas-Angriff von Assad-Truppen oder nicht? Noch ist die Frage nicht geklärt.
Foto:dts Nachrichtenagentur

Damaskus  – Die Chemiewaffeninspekteure der Vereinten Nationen (UN), die den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien untersuchen sollen, sind von Heckenschützen beschossen worden.

Bei dem Angriff sei ein Fahrzeug der Inspekteure beschädigt worden, wie die UN mitteilte. Die Inspekteure befinden sich demnach in Sicherheit. Die Täter seien noch nicht identifiziert worden. Nach dem Angriff hätten die UN-Kontrolleure umkehren müssen und warteten nun auf einen Ersatzwagen, hieß es seitens syrischer Oppositioneller. Die UN-Chemiewaffeninspekteure hatten sich am Montagmorgen auf den Weg in das Umland der syrischen Hauptstadt Damaskus gemacht, um den mutmaßlichen Giftgaseinsatz zu untersuchen.

Die syrische Opposition beschuldigt die Regierungstruppen, bei einem Raketenangriff Chemiewaffen eingesetzt und 1.300 Menschen getötet zu haben. Die syrische Regierung wies die Anschuldigungen entschieden zurück. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte sich am Montag für Konsequenzen ausgesprochen, falls sich der Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung bestätigen sollte. „Die sich immer weiter verdichtenden Hinweise“ auf einen Chemiewaffeneinsatz in Syrien seien „verstörend“, sagte Westerwelle auf der jährlichen Botschafterkonferenz des Auswärtigen Amtes am Montag.

Sollte sich der Chemiewaffeneinsatz bestätigen, müsse die Weltgemeinschaft handeln, betonte der Bundesaußenminister. „Dann wird Deutschland zu denjenigen gehören, die Konsequenzen für richtig halten.“ Westerwelle ließ allerdings offen, ob damit auch Militäraktionen gemeint sein könnten. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin