Dienstag, 22. Mai 2018

Syrien: Auch Frankreich spricht von Chemiewaffen-Einsatz

28. Mai 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen

Hat er oder hat er nicht? Bashir al Assad wird verdächtigt, Giftgas eingesetzt zu haben. Soldat mit Giftgas-Maske.                    Foto: www.sajed.ir/pe/component/option,com/ponygallery/Itemid,4/func,detail/id,143/ sajed.ir] GFDL license.

Damaskus/Paris – Nach Ansicht von Frankreich gibt es Hinweise darauf, dass im syrischen Bürgerkrieg Chemiewaffen eingesetzt werden.

Der französische Außenminister Laurent Fabius sprach am Montag von „belastbaren Vermutungen“, dass es „örtlich begrenzt“ zum Einsatz solcher Waffen gekommen sei. Das müsse jedoch in Zusammenarbeit mit anderen Partnern noch geprüft werden. Fabius wollte sich dazu am Montag noch mit seinen US-amerikanischen und russischen Amtskollegen, John Kerry und Sergej Lawrow, beraten.

Über mögliche Gasangriffe in Syrien berichtet am Montag auch die französische Zeitung „Le Monde“. Die Reporter schildern einen Angriff mit chemischen Stoffen auf Kämpfer der Freien Syrischen Armee, der sich bereits Anfang April in einem Stadtviertel der syrischen Hauptstadt Damaskus zugetragen haben soll. Mehrere Rebellen hätten danach im Krankenhaus um ihr Leben gekämpft, heißt es in dem Bericht. Angriffe mit Chemiewaffen sollen den Recherchen zufolge im Bezirk Dschobar fast alltäglich sein.

Zuvor waren auch von Seiten der USA und der Türkei ähnliche Vorwürfe gegen das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad erhoben worden. Den Einsatz von Chemiewaffen hatte US-Präsident Barack Obama in der Vergangenheit als „rote Linie“ für einen möglichen Eingriff der USA in den syrischen Bürgerkrieg bezeichnet. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team