Montag, 09. Dezember 2019

Start INTERREG-Projekt für eine bessere Gesundheitsversorgung – Lancement du projet européen pour meilleure offre de soins

23. September 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Elsass Oberrhein Metropolregion, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Nordbaden

Rémi Bertrand,  Präsident des Eurodistrikts PAMINA.
Foto: Pfalz-Express

Pamina-Raum – Startschuss für ein weiteres INTERREG VA Oberrhein Projekt: Rémi Bertrand,  Präsident des Eurodistrikts PAMINA, begrüßte am 10. September die 19 Projektpartner des Projekts „Offre de soins PAMINA Gesundheitsversorgung“ im Gebäude des EVTZ Eurodistrikt PAMINA in Lauterbourg.

Unter der Leitung des Eurodistrikts zielt das Projekt darauf ab, die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung der Bürger zu verbessern, darunter zuständige französische und deutsche Partner im Gesundheitssektor.

Das Projekt mit einer Laufzeit von drei Jahren und einem Gesamtbudget von  656.000 € (davon 350.000 € durch INTERREG kofinanziert) soll als Modell für die Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich für andere grenzüberschreitende Regionen in Europa dienen.

Grundlage ist eine Analyse des trinationalen Kompetenzzentrums für Gesundheitsprojekte (TRISAN) -Studie der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung und des Kooperationspotenzials und der Aachener Vertrag zur französischen Freundschaft, der den Eurodistrikten eine stärkere Rolle einräumt. Das Projekt ist auf mehrere Maßnahmen ausgerichtet.

Entwicklung des Krankenhausangebots zwischen Wissembourg und Bad Bergzabern

Dreh- und Angelpunkt des Projekts ist die Geburtsstation im Krankenhaus von Wissembourg, in der in Zukunft die Aufnahme von Frauen aus Deutschland erleichtert werden soll.  Davon unabhängig soll generell die Patientenversorgung je nach Fachgebiet und Pathologie vereinfacht werden, um die bestmögliche Unterstützung zu gewährleisten.

Die Zusammenarbeit funktioniert bereits gut, wir treffen uns  regelmäßig.  Ziel ist es, eine Zusammenarbeit zu finden, die sowohl den Krankenhausgemeinschaften als auch in erster Linie den Patienten zugutekommt. Sie sollen von der gesamten Bandbreite der Versorgung, die sie in Krankenhäusern und Städten benötigen, profitieren können, und zwar so einfach wie möglich auf beiden Seiten der Grenze“ erklärt Claire Charmet, stellvertretende Direktorin des Centre hospitalier intercommunal de la Lauter (CHIL) in Wissembourg, die dieses Projekt für anspruchsvoll hält.

Wenn wir uns die Pflegeangebote der beiden Institutionen ansehen, ist ihre Zusammenarbeit eine große Chance für die Bevölkerung. Es ist auch eine Chance und ein Vorteil für uns, um dem Mangel an qualifiziertem Personal entgegenzuwirken, von dem auch wir betroffen sind“, sagt Dr. Guido Gehendges, Direktor des Klinikums Südliche Weinstraße.

Vereinfachung der administrativen und finanziellen Verwaltung der grenzüberschreitenden Pflege:

Die Krankenkassen, darunter die CPAM du Bas-Rhin auf französischer Seite und alle deutschen Kassen, darunter die baden-württembergische und rheinland-pfälzische, befassen  sich mit der Frage der Vereinfachung und der Erstattung der Versorgung in der Krankenhaus- und Stadtmedizin im Raum PAMINA. Um die administrative und finanzielle Absicherung der grenzüberschreitenden Pflege zu erleichtern, könnte laut Peter Zeisberger, vom Regierungspräsidium Karlsruhe, eine grenzüberschreitende Krankenkasse auf dem PAMINA-Gebiet angedacht werden.

Machbarkeitsstudie für ein grenzüberschreitendes Gesundheitszentrum

Ab Anfang 2020 soll eine Machbarkeitsstudie einen Vorschlag für ein grenzüberschreitendes Gesundheitszentrum entwerfen und mehrere Szenarien vorschlagen, wie eine solche Struktur grenzüberschreitend aufgebaut werden kann. Ein grenzüberschreitendes Gesundheitszentrum wäre ein großer Gewinn für den Eurodistrikt PAMINA und könnte viele Probleme in der Gesundheitsversorgung zeitnah lösen.

Entwicklung der Attraktivität der Grenzregion durch eine bessere Nahversorgung

Die Schaffung einer professionellen Versorgungsgemeinschaft und die Intensivierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit auf diesem Gebiet sind allesamt Maßnahmen, die die Niederlassung neuer Ärzte nach sich ziehen sollen und somit mittelfristig den Bedürfnissen der Bürger gerecht zu werden.

Sowohl die Partner als auch die Kofinanzierer, begrüßen die Möglichkeit, sich an der Durchführung eines „strukturierten und konkreten“ Raumentwicklungsprojekts zu beteiligen, so die Gesundheitsagentur der Region Grand Est, mit konkreten Ergebnissen, die den Bedürfnissen der Bürger des Eurodistrikt PAMINA an Gesundheitsversorgung entsprechen.

„Es ist vor allem dem Wunsch der Angehörigen der Gesundheitsberufe zu verdanken, dass beide Gesundheitssystem aufeinander treffen. Weil sie zusammenarbeiten werden, können wir ein System aufbauen, das der Bevölkerung einen Mehrwert bringt“, sagt Rémi Bertrand.

Französisch / en français

GECT Eurodistrict PAMINA: Lancement du projet européen pour une meilleure offre de soins transfrontalière

Le 10 septembre 2019 a eu lieu, dans les locaux du GECT Eurodistrict PAMINA à Lauterbourg, le lancement du projet INTERREG VA Rhin Supérieur « Offre de soins PAMINA Gesundheitsversorgung ». Présidé par Rémi Bertrand, Président de l’Eurodistrict PAMINA, en présence des 19 partenaires du projet.

Le projet porté par l’Eurodistrict PAMINA a pour but d’améliorer l’offre de soins transfrontalière à destination des citoyen/nes, en incluant les partenaires français et allemands compétents dans le domaine de la santé.

Innovant, ce projet a l’ambition de servir d’exemple de coopération dans le domaine de la santé pour d’autres régions transfrontalières en Europe. D’une durée de 3 ans et d’un montant de 656 000 € (dont 350 000 € de cofinancement INTERREG) le projet s’appuie sur l’étude TRISAN (Analyse de l’offre de soins transfrontalière et des potentiels de coopérations) ainsi que sur le traité d’Aix-la-Chapelle offrant un rôle accru aux Eurodistricts, et s’articule autour de plusieurs actions :

 Développement des complémentarités de l’offre de soins hospitaliers entre Wissembourg et Bad Bergzabern

Un aspect important de ce travail portera sur la maternité du centre hospitalier intercommunal de la Lauter à Wissembourg afin de faciliter l’accueil transfrontalier des parturientes allemandes. Il s’agira également de faciliter la prise des patients en fonction des domaines de compétences et des pathologies afin de les accompagner au mieux.

« La coopération fonctionne déjà bien, nous nous rencontrons de plus en plus régulièrement.  L’objectif est de trouver des coopérations au bénéfice des deux communautés hospitalières et en tout premier lieu des patients pour qu’ils bénéficient de l’ensemble de la palette de soins dont ils ont besoin à l’hôpital et en ville, aussi facilement des deux côtés de la frontière,» explique Claire Charmet, directrice déléguée du CHIL, qui considère ce projet comme ambitieux.

« Quand on regarde l’offre de soins des deux établissements, leur complémentarité est une grande chance pour la population. C’est également une chance et un avantage pour nous qui sommes également touchés par un manque de personnel qualifié », Dr.  Guido Gehendges, directeur de la Klinikum Südliche Weinstraße.

Simplification de la prise en charge administrative et financière des soins transfrontaliers 

Les caisses d’assurance maladie, dont La CPAM du Bas-Rhin du côté français et l’ensemble des caisses allemandes, dont les AOK du Bade-Wurtemberg et de Rhénanie-Palatinat, vont travailler sur la question de la simplification des remboursements des soins autant en médecine hospitalière que de médecine de ville dans l’espace PAMINA. Et à Peter Zeisberger du Regierungspräsidium de Karlsruhe de lancer l’idée d’une CPAM transfrontalière sur le territoire afin de faciliter la prise en charge administrative et financière des soins transfrontaliers.

Etude de faisabilité d’une maison de santé transfrontalière

Une étude de faisabilité sur une maison de santé transfrontalière sera lancée au début de l’année 2020 afin de dessiner les contours de la structure et de proposer plusieurs scénarios de maîtrise d’ouvrages transfrontalières. Elle devra être un atout pour le territoire PAMINA et une solution aux enjeux de santé dans un avenir proche.

Développement de l’attractivité du territoire de santé transfrontalier 

La création d’une communauté professionnelle de soins et la mise en valeur de l’aspect transfrontalier sont autant d’éléments pour permettre l’installation de nouveaux praticiens et de répondre aux besoins du territoire à moyen terme.

Les partenaires, aussi bien que les cofinanceurs associés, saluent la possibilité de participer à la réalisation d’un projet de territoire, « structuré et concret » selon l’Agence Régionale de Santé Grand Est, avec des résultats tangibles répondant aux besoins de santé des citoyens de l’espace PAMINA. « La rencontre des deux systèmes de santé doit s’appuyer sur le désir moteur des professionnels de santé. C’est parce qu’ils exerceront ensemble qu’on arrivera à construire un dispositif qui apporte une plus-value à la population », selon Rémi Bertrand.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin