Donnerstag, 06. August 2020

SPD und Grüne Wörth: „Wohnen darf kein Luxus sein“ – Schaffung von gefördertem Wohnraum

15. Juli 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Symbolbild: Pfalz-Express

Wörth – Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 7. Juli mehrheitlich beschlossen, die Verwaltung zu beauftragen, eine Beschlussvorlage zu erarbeiten, die zum Ziel hat, eine grundsätzliche Quote für gefördertem Wohnraum im Stadtgebiet einzuführen. „Wohnen darf kein Luxus sein“, befand SPD-Fraktionssprecher Mario Daum.

Die Mehrheitsfraktionen SPD und Grünen wollen mit ihrem gemeinsamen Antrag, das Ziel, eine Quote von einem Drittel gefördertem Wohnraum im Geschosswohnungsbau ab 12 Wohneinheiten bzw. 1.500 Quadratmeter Geschossfläche einzuführen. Dadurch soll den steigenden Wohnpreisen entgegengewirkt werden.

Daum verwies auf die Preissteigerungen der vergangenen Jahre, die zwischen 2012 und 2018 laut ZEITonline ein Drittel betrugen (2012: 6,50 EUR/qm; 2018: 8,62 EUR/qm). „Die Bundesregierung hat sich die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum auf die Fahne geschrieben. Mit der Wohnbau Wörth sind wir zwar schon gut aufgestellt, jedoch sind die Preissteigerungen im Bereich der Mietwohnungen ein deutliches Signal: Wir müssen handeln. Deshalb wollen wir eine verbindliche Quote zur Schaffung von gefördertem Wohnraum im Geschosswohnungsbau“, begründete Daum den gemeinsamen Antrag.

Mehrheitlich hat der Stadtrat dem Antrag von SPD und Grüne zugestimmt. Die Verwaltung wurde beauftragt, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten, damit bei künftigen Vorhaben – wie z.B. auf dem SBK-Gelände oder perspektivisch auf dem Dorschberg und Schenck-Gelände – auch Wohnraum für Haushalte mit mittlerem und geringem Einkommen entstehen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin