Donnerstag, 06. Oktober 2022

Sind Kryptowährungen unsere Zukunft?

13. Dezember 2021 | Kategorie: Finanzen, Ratgeber

Mittlerweile geht der Bitcoin fast schon ins 14. Jahr, was durchaus beeindruckend ist für eine digitale Währung, die so klein gestartet hat und heute in aller Munde ist.

Natürlich nicht nur positiv, sondern vor allem aufgrund seiner Umweltrelevanz, die mittlerweile absolut nicht mehr vertretbar sein sollte. Dennoch scheint nichts und Niemand den Bitcoin klein zu kriegen.

Sicherlich hat die Währung schon einige Tiefschläge hinnehmen müssen, wie das Krypto Verbot in China. Dennoch ist der Bitcoin noch immer die stärkste Währung am Krypto Markt und kann sich absolut behaupten. Das damalige Verbot konnte der Währung so gut wie nichts anhaben, hat lediglich den Kurs für einige Tage um wenige Prozent nach unten korrigiert.

Doch man stellt sich natürlich die Frage wie unsere Zukunft aussehen soll. Digitale Währungen werden ohne Frage unsere Zukunft dominieren, doch wie weit werden Kryptowährungen dabei eine Rolle spielen und da ist das Urteil schnell gefällt.

Aktuell ist nicht davon auszugehen, das Etherum, Dogecoin, Bitcoin und Co. in der aktuellen Form, noch eine gravierende Rolle, als Zahlungsmittel spielen werden. Sicherlich werden sie weiterhin existieren und sicherlich werden diese digitalen Währungen auch weiterhin als Spekulationsobjekte und für die Übertragung von größeren Wertsummen gebraucht werden können, doch grundlegend kann man sagen das sie bereits heute keine Zahlungsmittel der Zukunft mehr sind.

Bitcoin alleine aufgrund seines Energiehungers nicht, Etherum entwickelt sich derzeit weiter, bringt bald ein neues System an den Markt, das massiv Strom einsparen kann, wird damit relevant, aber genauso Volatil wie bisher, also ebenfalls kaum nutzbar als Alltagswährung. Hier muss man sich von der Idee verabschieden, dass bald die ganze Welt, wie El Salvador, mit Kryptowährungen bezahlen wird. In El Salvador ist der Bitcoin auch „lediglich“ als zusätzliche Währung eingeführt worden. Aufgrund seiner stark schwankenden Kurse dürfte das allerdings auch auf Dauer keinen Bestand haben.

Der Handel auf Handelsplattformen wird zwar immer einfacher und mit automatisierten Systemen wie dem Bitcoin System kann man mittlerweile, ganz ohne eigenes Zutun, Geld verdienen. Aber das war es auf lange Sicht hin auch schon.

Ein echter Trader kann den Markt besser überblicken und erzielt sicherlich mehr Gewinne als jedes automatische System. Zum lernen und vor allem für Kleinanleger sind das aber durchaus interessante Einstiegsmöglichkeiten.

Man muss allerdings auch dazu sagen das bereits mehr als eine Alternative geschaffen worden ist um digitale Währungen in die Zukunft zu führen. So finden wir mit dem E-Yuan in China die erste volldigitale Währung, der chinesischen Regierung vor.

Diese wurde geschaffen um die digitale Zahlungskultur und damit auch die Datenhoheit über den Geldfluss im Lande, zurück zur Regierung zu portieren. Aktuell zahlen Chinesen nämlich hauptsächlich mit zwei digitalen Systemen.

Eines davon ist die digitale Zahlungsapp des chinesischen social Networks Baidoo, die andere ist Alipay, die Zahlungsoption des weltweit größten Onlinehandels, der alleine Amazon um ein Vielfaches übertrifft, nicht nur an Umsatz, sondern auch an Möglichkeiten.

Diese digitale Zahlungskultur wird uns in Europa sicherlich auch irgendwann einholen. Wir werden die chinesischen Systeme vermutlich über kurz oder lang übernehmen und ähnliche Methoden einführen. Aktuell testet ja zum Beispiel Amazon, in mehreren Europäischen Städten bereits, takeaway Stores, in die man nur reinkommt, wenn man Amazon Kunde ist.

Diese Stores reagieren automatisch auf alles was man aus den Regalen nimmt, registrieren das und rechnen am Ende, beim Verlassen des Marktes automatisch mit dem Amazon Konto des Kunden ab. Das bedeutet, dass man bald auch die letzten Kassierer eingespart haben wird und der Einkauf volldigital überwacht wird.

Vermutlich werden dann auch die Daten, die dort erhoben werden, weiterverkauft, genutzt und in Werbung umfunktioniert. Vielleicht wird es sogar individuelle Sonderangebote geben, wenn bestimmte Personen vor einem bestimmten Produkt stehen. Der Gläserne Kunde wäre damit perfekt, aber bis Europa eine eigene, nicht so leicht verfolgbare digitale Währung eingeführt haben wird, werden längst Konzerne die digitale Zahlungshoheit übernommen haben.

Das ist zumindest anzunehmen. Kryptowährungen werden dabei lediglich am Rande eine Rolle spielen, es sei denn Unternehmen wie Facebook, Entschuldigung, Meta, wie man mittlerweile heißen möchte, legen eigene Währungen auf, die wir dann nutzen können. Unwahrscheinlich wäre es nicht.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen