Montag, 23. Juli 2018

Sarrazin beklagt „einseitige Berichterstattung“ in Flüchtlingskrise

9. September 2015 | 1 Kommentare | Kategorie: Allgemein, Nachrichten, Politik

Tilo Sarazzin.
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) hat die „völlig einseitige Berichterstattung der Medien“ in der Flüchtlingskrise kritisiert.

Dies betreffe insbesondere das Fernsehen, klagte Sarrazin im Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“. Dadurch werde „ein gewaltiger Meinungsdruck in dieser Frage hergestellt“, so das SPD-Mitglied.

„Die allermeisten trauen sich vermutlich gar nicht mehr, ihre Ängste und Meinungen offen auszusprechen.“ Es gebe eine große unterdrückte Wut auf die „konzeptionslose und verfehlte Regierungspolitik in Sachen Einwanderung und Flüchtlinge“, die keineswegs auf Sachsen beschränkt sei, sagte Sarrazin weiter.(dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Ein Kommentar auf "Sarrazin beklagt „einseitige Berichterstattung“ in Flüchtlingskrise"

  1. J.H. sagt:

    Das ist sicherlich richtig, denn ein Zuzug von Flüchtlingen in diesem Ausmaß bringt sicherlich Probleme mit sich. Ferner weiß niemand, wissen wir nicht, wie viel Flüchlinge noch kommen werden, das macht Angst!!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team