Freitag, 21. Januar 2022

Rücktritt verschoben: Renzi soll länger im Amt bleiben

6. Dezember 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland
Matteo Renzi zieht die Konsequenzen aus dem gescheiterten Referendum, soll aber noch warten. Foto: dts Nachrichtenagentur

Matteo Renzi zieht die Konsequenzen aus dem gescheiterten Referendum, soll aber noch warten.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Rom  – Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella hat Ministerpräsident Matteo Renzi gebeten, seinen Rücktritt zu verschieben.

Er solle im Amt bleiben, bis das Haushaltsgesetz für das kommende Jahr vom Parlament verabschiedet worden sei, teilte der Präsidentenpalast am Montagabend mit. Damit wird in den nächsten Wochen gerechnet.

Renzi hatte nach dem am Sonntag gescheiterten Verfassungsreferendum noch in der Nacht zum Montag seinen Rücktritt erklärt, der noch am selben Tag wirksam werden sollte. „Meine Regierung endet heute“, hatte der bisherige Ministerpräsident mit Blick auf das Ergebnis gesagt.

In der angestrebten Verfassungsreform sollte das Parlament neu geordnet werden, wobei vor allem eine Reform und Schwächung des Senats vorgesehen war. Außerdem sollte der Gesetzgebungs- und Reformprozess vereinfacht werden.

Das Referendum war von Befürwortern und Gegnern zu einer Abstimmung über den Ministerpräsidenten und seine Regierung gemacht worden. Renzi ist seit 2014 Ministerpräsident von Italien. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin