Montag, 27. Juni 2022

Polizeigewerkschaft beklagt wachsende Respektlosigkeit

6. Oktober 2019 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Gewerkschaft der Polizei beklagt eine zunehmende Respektlosigkeit gegenüber den Beamten und Solidarität der Bürger mit Straftätern.

„Die Respektlosigkeit hat sich längst ausgeweitet auf den Busfahrer, auf den Kollegen von der Stadtreinigung, auf alle vermeintlichen Repräsentanten des Staates“, sagte Gewerkschaftschef Oliver Malchow der „Welt“. „Wir erleben es immer häufiger, dass unser Personal an Tatorten nicht ausreicht, weil es eine Solidarisierung mit den Tätern gibt. Wir müssen dann mehr Kräfte schicken, als eigentlich notwendig wäre.“

Am Beipiel des Görlitzer Parks in Berlin-Kreuzberg, wo Drogendealer seit Jahren ihren Geschäften nachgehen, erklärte Malchow, dass Bürger „offenbar tatsächlich geteilter Meinung“ seien, wie man dort mit Straftaten umgehen soll. „Natürlich ist es schwierig, wenn sich Bürger bei Einsätzen einmischen, polizeiliche Maßnahmen infrage stellen und sich auf die Seite der Straftäter stellen.“

Über die Sicherheitsbeamten, die bei der Landtagswahl in Thüringen in drei Wochen für die AfD antreten, sagte Malchow: „Ich habe den fünf Polizisten, die auf der Liste der AfD der Landtagswahl in Thüringen stehen, gesagt, dass ich von ihnen erwarte, dass sie sich von Höcke und seinem rechten `Flügel` distanzieren. Das haben sie nicht getan. Wie sie das mit ihrem Eid vereinbaren wollen, weiß ich nicht“, so Malchow. „Möglicherweise ist das disziplinarrechtlich prüfenswert, aber grundsätzlich ist der Einsatz für die AfD nicht verboten.“

Es stelle sich aber die Frage, wie diese Kollegen unter staatsrechtlichen Gesichtspunkten ihre Arbeit ordentlich machen wollten, „denn in der thüringischen AfD sind nun mal faschistische Tendenzen deutlich erkennbar“. Trotzdem, so Malchow: „Der Druck, unter dem viele Kollegen stehen, kann auch dazu führen, dass sie sich der AfD zuwenden und Entlastung erhoffen.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Polizeigewerkschaft beklagt wachsende Respektlosigkeit"

  1. Helga sagt:

    In diesem Artikel werden zwei Probleme unter einer Überschrift vereint, die aber nur für ein Problem steht. Über zunehmende Respektlosigkeit klagen nicht nut Polizeibeamte sondern auch Rettungskräfte und andere öffentliche Bedienstete. Überhaupt scheint Respektlosigkeit sich überall auszubreiten. Gerade und besonders in den öffentlichen Netzwerken, wo man anonym hetzen kann.
    Das andere Problem sind Polizisten, die sich mit der AfD zusammen tun. Ganz besonders die Polizisten, die mit der AfD und Rechtsradikalen zusammen auftreten. Solche Leute sollten wissen, wo sie stehen und wem sie verpflichtet sind. Und wenn diese Poliszisten Dienstanweisungen, sich vom rechten Flügel fern zu halten, nicht befolgen, müssen sie suspendiert werden. So jemand können die Menschen nicht vertrauen.

  2. Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

    Herr Malchow (SPD-Mitglied/Wiki) reagiert ab und an verbal etwas rustikal*. In diese Kategorie ordne ich auch seine obigen Aussagen betr. AFD ein. Kein Problem!

    * swp de/politik/inland/betriebsrat-greift-gdp-chef-malchow-an-29345677…
    Polizei Betriebsrat greift GdP-Chef Malchow an
    31.01. 19

    „Der Betriebsrat hat Kenntnis, dass die betroffenen Kolleginnen die Gespräche aus ihrer Sicht als inquisitorisch, demütigend und autoritär auch deshalb empfanden, weil der Bundesvorsitzende Oliver Malchow als Mann seine Machtstellung gegenüber den weiblichen Kolleginnen missbraucht hat“, heißt es in dem Schreiben. Die geschilderten Fälle seien allesamt dokumentiert. Rund ein Dutzend Kolleginnen und Kollegen der Bundesgeschäftsstelle litten unter diesem Arbeitsklima und hätten teils Angstzustände.