Samstag, 24. Februar 2024

Polizei hat in der Neujahrsnacht viel zu tun: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B9

1. Januar 2016 | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Landau
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Tödlicher Verkehrsunfall B9 Höhe Rheinzabern

In der Silvesternacht kam es eine Stunde nach Mitternacht zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der B9 in Höhe der Ausfahrt Kieswerk (Gemarkung Rheinzabern).

Bei schlechten Sichtverhältnissen und nebelbedingten Sichtweiten von unter zehn Metern prallte ein Sattelzug mit einem quer zur Fahrtrichtung auf der Fahrbahn stehenden Auto zusammen. Trotz Vollbremsung wurde das Auto von dem Lkw auf der Fahrerseite erfasst und zur Seite an die Leitplanke geschleudert.

Der 79-jährige Pkw-Fahrer erlitt tödliche Verletzungen. Bislang ist ungeklärt, warum das Auto zuvor quer auf der Fahrbahn gestanden hatte.

Zeugenhinweise diesbezüglich erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

Wörth-Schaidt – Verkehrsunfallflucht

Am Donnerstag, zwischen 12.10 und 12.20 Uhr, wurde ein PKW VW Golf, der in der Speyerer Straße in Wörth-Schaidt geparkt war, durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug im Bereich des linken Außenspiegels beschädigt. Der Verursacher entfernte sich vom Unfallort ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Wörth unter 07271-92210 oder unter piwoerth@polizei.rlp.de

In der Silvesternacht kam es ansonsten im Bereich der Polizeiinspektion zu keinen nennenswerten Vorfällen. Die Nacht verlief bis auf wenige Ruhestörungen ruhig.

Bad Dürkheim -Autos zerkratzt

Durch einen Zeugen wurde am Neujahrstag, gegen 1.40 Uhr, mitgeteilt, dass vier in der Kaiserslauterer Straße, Höhe Anwesen Nr. 164, abgestellte Autos beschädigt worden seien.

Vor Ort wurde festgestellt, dass dort an drei Fahrzeugen der Außenspiegel abgetreten wurde, an einem weiteren PKW wurde der Kotflügel vorne links zerkratzt.

Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Eventuelle Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Dürkheim, Tel.-Nr. 06322/9630 oder per Email pibadduerkheim@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Bad Dürkheim – Mülltonnen in Brand gesetzt

Am Neujahrstag, gegen 2:12 Uhr, gerieten in der Salinenstraße, Höhe Anwesen 105, mehrere Papiermülltonnen in Brand, so dass die Bewohner dieses Anwesens kurzzeitig für die Dauer der Löscharbeiten der Feuerwehr Bad Dürkheim ihre Wohnungen verlassen mussten.

Durch den Brand wurden in den Erdgeschosswohnungen der Anwesen Salinenstraße 99 und 105 teilweise Rollläden und Fensterscheiben beschädigt.

Ursächlich für den Brand könnten laut Feuerwehr durch Hausbewohner zusammengekehrte Böllerreste, die dann in den Mülltonnen entsorgt wurden, gewesen sein.

Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Wachenheim – Mit Schlangenlinien durch Wachenheim

Eine 74-jährige Frau aus Bad Dürkheim fiel einer Polizeistreife am Neujahrsmorgen, gegen 2.50 Uhr auf, als sie mit ihrem Mercedes von Forst in Richtung Wachenheim fuhr.

Im Ortsbereich Wachenheim sollte die Fahrerin einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, sie fuhr jedoch weiter, als die Beamten an ihr Fahrzeug herantraten.

Erst zwischen Wachenheim und Bad Dürkheim konnte die Dame kontrolliert werden.
Hierbei wurden bei der Frau deutliche Anzeichen für überhöhten Alkoholkonsum festgestellt.

Auf Grund ihres Zustandes war sie nicht mehr fähig einen Atemalkoholtest durchzuführen.
Es folgte die Entnahme einer Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins.

Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wird eingeleitet.

Laumersheim – Verkehrsunfall durch zu viel Alkohol

In der Nacht zu Neujahr kam es zwischen Laumersheim und Dirmstein zu einem Verkehrsunfall. Ein  20-jähriger Fahrer aus Dirmstein fuhr auf der L 455 in Richtung Dirmstein.

Auf dieser Strecke kam ihm eine Personengruppe entgegen, welche sich auf dem dort vorhandenen Grünstreifen befand. Nach Erkennen der Personengruppe riss der Fahrer das Lenkrad seines Fahrzeuges nach links, kam  von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach.

Das Fahrzeug kam im angrenzenden Acker zum Stehen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt und zog sich lediglich eine Prellung zu. Bei der Unfallaufnahme konnte bei dem 20-jährigen Alkoholgeruch festgestellt werden. Bei dem durchgeführten Alkoholtest ergab dieser einen stolzen Wert von 1,43 Promille.

Zuvor hatte der 20-jährige Fahrer in der Hauptstraße in Bisserheim ein Verkehrszeichen beschädigt und setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstanden Sachschaden zu kümmern.

Gegen den Fahrer des Fahrzeuges wurde ein Strafverfahren eingeleitet und der Führerschein einbehalten.
Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro .

Haßloch – gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz

In der Silvesternacht zwischen 00.15 Uhr und 01.15 Uhr wurden vier Personen, in der Bahnhofstraße in Haßloch, von einer ca. 40-50-köpfigen Gruppe mit Silvester-Böllern und Raketen beschossen.

Die Geschädigten erlitten dadurch Knalltraumata und Brandwunden, zudem wurde ihre Kleidung beschädigt.

Im Rahmen dieser Auseinandersetzung kam zu einer weiteren körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei weiblichen Personen, bei welcher eine der Beiden leicht verletzt-und ärztlich behandelt werden musste.

Weiterhin wurde bei einer 26-jährigen männlichen Person aus Mainz, welche der 40-50-köpfigen Gruppe angehörte, eine Schreckschusspistole sichergestellt, da dieser nach eigenen Angaben nicht über den sogenannten „Kleinen Waffenschein“ verfügt. Gemäß dem Waffengesetz ist für das Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- u. Signalwaffen ein „Kleiner Waffenschein“ erforderlich.

Während der polizeilichen Maßnahmen wurden die eingesetzten Beamten u.a. als „Deppen“ beleidigt.

Wer kann detaillierte Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßloch unter Tel. 06324/9330, Fax 06324/933120 oder per email: pihassloch@polizei.rlp.de

Offenbach an der Queich – Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinwirkung

Am frühen Morgen des 1. Januar, um 0.15 Uhr, ereignete sich in der Niedergasse ein Verkehrsunfall. Der 47-jährige Autofahrer aus dem Raum Südl. Weinstraße kollidierte mit einem ordnungsgemäß geparkten Pkw.

Im Anschluss flüchtete der Fahrer von der Unfallstelle, ohne sich um den entstanden Sachschaden zu kümmern. Er konnte im Rahmen der Fahndung festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Im Rahmen der Kontrolle wurde bei ihm deutlicher Alkoholgeruch festgestellt.

Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,16 Promille. Der Fahrer wurde daraufhin zur Dienststelle gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Weiter wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Führerschein wurde sichergestellt.
Landau – Brand eines Dachstuhls durch Feuerwerkskörper

Am frühen Morgen des 1. Januar um 0.25 Uhr, wurde der Brand eines Dachstuhls in der Trappengasse mitgeteilt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde das Feuer an der Ecke der Dacheindeckung durch eine Feuerwerksrakete verursacht.

Alle Hausbewohner konnten rechtzeitig das Anwesen verlassen. Es wurde niemand verletzt. Am Gebäude selbst konnten bislang keine größeren Schäden festgestellt werden, so dass die Bewohner nach Beendigung der Löschmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Die FFW Landau war mit ca. 20 Kräften im Einsatz. (pol)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen