Freitag, 20. September 2019

Pfingstturnier in Zeiskam: Armin Schäfer jun. vor Barbara Roth

10. Juni 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Allgemein, Kreis Germersheim, Sport Regional

 

Action pur: Bei den Fahrprüfungen gilt es, höchste Konzentration zu wahren.
Fotos: Ahme

Zeiskam. Zeiskam war über Pfingsten vier Tage lang das Eldorado für Pferdesport schlechthin. In diesem Jahr konnte man sich beim Pfingstturnier auch über schlechtes Wetter nicht beklagen. Statt der Regenschirme vom letzten Jahr kamen Sonnenschirme zum Einsatz.

Turnierverlauf  Springen:

Armin Schäfer jun. vom RV Mannheim, dem letzten Starter im Stechparcours vom Großen Preis von Rheinland-Pfalz, dem schweren Drei Sterne S Springen vom Zeiskamer Pfingstturnier, gelang der Sieg.

Barbara Roth mit Alessio ritt als 18. Starterin von 44 Teilnehmern die erste fehlerfreie Runde in einem von Peter Schuhmacher extrem anspruchsvoll gebauten Parcours. Nur sechs Paare platzierten sich für den Stechparcours. Barbara mit Allesio war das erste Starterpaar und erreichte einen fehlerfreien Durchgang mit einer super Zeit. Namhafte Reiter wie Timo Beck, Tobias Rist, Markus Kölz und Anuschka Zewe konnten nicht mithalten. Nur Armin Schäfer jun. mit Casimirs Son, als letzter Starter und Sieger von 2010, schaffte eine Nullrunde mit einer noch schnelleren Zeit und nahm ihr den Sieg.
Platz 3 ging an Markus Kölz von der RFG Burghardshof auf Etiche de Fribois.

Knapp vorbei, am Amazonensieg die Lokalmatadorin Barbara Roth. Zwei Pferde hatte sie gesattelt
in diesem 63 Starter zählenden Feld. Schwer gebaut war der Amazonenparcours mit 15 Sprüngen.
Nur acht schafften es ins Stechen, davon vier fehlerfreie Ritte. Julia Baur vom TRG Baltmannsweiler
auf Campina 36 siegte mit 37,93 Sekunden vor Barbera Roth auf Allesio mit 38,03 Sekunden.
Platz 3 ging an Elisabeth Meyer mit Papa ante portas und Julia Rode, die Siegerin vom Vorjahr.

Viel Unterstützung vom tobenden Publikum erhielten die Jump and Drive Starterpaare auf dem Weg
durch den Stangen-, Hindernis- und Kegelparcours. Zweispännerfahrer und Springreiter bilden alljährlich ein Team zu einer gemeinsamen Prüfung. Sechs Paare waren am Start. Auch in diesem Jahr musste sich Eberhard Schäfer mit seinem Gespann und Kevin Lemke als Springer wegen einer
Sekunde geschlagen geben. Den 1. Platz sicherte sich erneut Michael Brauchle, in diesem Jahr mit
Britt Roth an seiner Seite. Für die zwölfjährige Britt war es die erste Kutschfahrt ihres Lebens.
Andreas Wintgens und Ruven Simon waren das dritte Siegerpaar.

Unter voll besetzten Rängen startete pünktlich um 21.30 Uhr das schwere Mächtigkeitsspringen
unter Flutlicht. Vierzehn Starter stiegen bei einer Mauerhöhe von 1,70 Metern ein. Nur vier blieben
auf der Strecke. Darunter leider auch Michael Hoffmann, der für den Zeiskamer Verein gestartet war.
Zehn Reiter gingen das erste Stechen bei einer Höhe von 1,80 Meter an. Die Pferde waren springfreudig an diesem lauen Sommerabend. Immerhin noch sieben überwanden die zwei Meter Grenze.
Danach sondierte sich das Feld. Im dritten Stechen bei einer Höhe von 2,10 Meter wurde die Mauer
regelrecht zerlegt. Viele Mauerteile gingen zu Bruch. Ingo Jungblut, mit seinem 19 Jahre alten
Rush On, der im letzten Jahr an der Trippelbarre scheiterte überwand die Höhe von 2,10 Meter
ebenso wie Stefan Fundis auf Lanox. Zur Schonung ihrer Pferde teilten sie sich den Sieg.

Am Sonntag, bei locker 35 Grad, starteten 92 Springer im Zwei Sterne S. Pia Reich vom RV Dreiländereck mit Charmonie siegte unerwartet. Sie absolvierte als Einzige fehlerfrei den Stechparcours.
An Laurenz Buhl vom RV Heidelberg auf Roi de Berg ging Platz 2, gefolgt von Tobias Schwarz
vom RFSV Kenzingen mit La Bell-J. Hugo Simon, ein namhafter alter Hase ritt mit seinem
Pferd C.T. auf den achten Platz.

In Wein aufgewogen wurde an diesem Abend der Sieger vom Zweikampfspringen Tobias Schwarz.
Pfeilschnell und heiß bezeichnete der Sprecher Gordi, dass Pferd von Britt Roth, die super geritten
ist und das Publikum auf ihrer Seite hatte. Erst im letzten Durchgang gegen Tobias Schwarz musste
sie sich geschlagen geben.

Turnierverlauf  Fahren:

Auf dem Fahrgelände starteten 23 Zweispännerfahrer am Samstag um 9 Uhr auf dem Dressur-
platz mit einer Dressurprüfung der Kl. S. Vier Richter vergaben ihre Punkte.
Gespann Nr.17 Arndt Lörcher vom Fahr SV Fümmelse mit Bourdon und Dinand 2 erreichte die beste Wertung. Stefan Schottmüller und Marco Freund schlossen sich an.
Elf Vierspänner gingen um 15 Uhr an den Start. Mit Carola 83, Cassanova T, Rapa Nui 2 und
Shakira 88 siegte Michael Brauchle.

Die Geländestrecke wurde am Sonntag um 11.30 Uhr für die Zweispänner freigegeben.
7000 Meter Aufwärmphase sind in freier Gangart mit vorgegebener Zeit zurückzulegen bevor das
erste Hindernis erreicht wird. Noch sechs Hindernisse folgen auf einer Strecke von 6500 Metern.
Nach jedem Hindernis muss zur Schonung der Pferde und Fahrer eine sogenannte Ruhepause
von 800 Metern erfolgen um erneut Kraft und Konzentration zu tanken. Schnell ist es mal passiert,
wie bei dem Gespann Duen, dass im Wendemanöver ein Beifahrer von der Kutsche gefegt wird.
Das kostet dann fünf Strafpunkte.

Von 19 Zweispännerfahrern in dieser Geländeprüfung setzte sich auch hier Gespann Nr.17 mit
Arndt Lörcher an die Spitze. Platz 2 und 3 gingen an Stefan Schottmüller und Sebastian Heß.
Platz 1 und 2 sicherte sich wie erwartet Michael Brauchle bei den Vierspännern. Er war in diesem
Jahr erstmals mit zwei Gespannen in Zeiskam am Start. Mit seinem neuen Gespann Nr. 4 war er als
erster am Start, fuhr schon Bestzeit und überbot diese nochmal mit seinem traditionellen Gespann.
Georg von Stein mit Gespann Nr. 35 fuhr auf Platz 3.

Der Sieg im Hindernisfahren der Zweispänner am Montag ging an Sebastian Heß mit Dea 27 und
Wendero vom RFV Ubstadt-Weiher.
In der Kombinierten Prüfung musste sich Sebastian Heß mit dem 3. Platz zufrieden geben. Gesiegt
hatte hier Arndt Lörcher mit Dinand und Bourden. Platz 2 sicherte sich Stefan Schottmüller mit Victor und Vatijn.

Gespann Nr.7 Max Dangel vom RUFC Thüle mit Catootje 3, Condalina W, Dortje 4 und Baron 331
nahmen sicher die Hindernisse in bester Zeit und fuhren auf Platz 1 der Hindernisfahrprüfung Vierspänner.
Rainer Duen vom Fahr- und RV Nettelstedt sicherte sich Platz 2 vor Eberhard Schäfer vom
FSG Gätringen der mit seinen Pferden Alassio 58, Diego 355, Eagle 14 und Lexxons Lady Platz 3
einnahm.
In der Kombinierten Prüfung der Vierspänner ließ sich Michael Brauchle Platz 1 und 2
mit Gespann Nr. 3 und Nr. 4 nicht nehmen. Rene Poensgen vom RC Dürwiss erreichte Platz 3.

Weitere Ergebnisse gibt es unter: www.rv-zeiskam.de (red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin