Mittwoch, 27. Januar 2021

Neue Vorwürfe gegen Verfassungsschutzpräsident Maaßen

11. September 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Dienstgebäude des Bundesverfassungsschutzes in Berlin.
Foto: bfv

Berlin  – In der Diskussion über die Bewertung der Ereignisse von Chemnitz erhöhen neue Hinweise den Druck auf Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen.

Dieser habe die Echtheit eines im Internet kursierenden Videos öffentlich infrage gestellt, bevor sich die Fachleute seiner Behörde mit der Frage der Authentizität überhaupt beschäftigt hätten, berichtet die „Welt“ unter Berufung auf „verschiedene Quellen“.

Erkenntnisse zu dem Film, die am Montag ans Innenministerium sowie ans Kanzleramt geschickt wurden, wurden demnach erst nach der Veröffentlichung der Zitate von Maaßen am Freitag in der „Bild“-Zeitung zusammengestellt.

Das Bundesinnenministerium ließ eine Anfrage dazu am Montag unbeantwortet. Auch das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte die Informationen der „Welt“ am Montag und auch am Dienstag zunächst nicht kommentieren.

Der Präsident des Verfassungsschutzes hatte der „Bild“-Zeitung gesagt, es lägen seinem Amt keine belastbaren Informationen darüber vor, dass es in der sächsischen Stadt „Hetzjagden“ auf Ausländer gegeben habe. Weiter gebe es keine Belege dafür, dass ein entsprechendes Video zu einer angeblichen Hetzjagd authentisch sei.

Der Verfassungsschutzchef brachte vielmehr eine mögliche gezielte Falschinformation ins Spiel. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Neue Vorwürfe gegen Verfassungsschutzpräsident Maaßen"

  1. Uffbasse sagt:

    Wenn der Verfassungsschutzpräsident das lapidare Video, welches in Facebook als das Video zu sehen ist, um das es geht oder gehen soll, selbst begutachtet hat und zur veröffentlichten Erkenntnis gekommen ist, dann kann ich Ihm nur recht geben. An dem Ding ist nichts dran. Am einfachsten wäre es doch, dieses blöde Video einfach ins Netz zu stellen, damit die Leute das selbst mal ansehen können und erkennen, ob es eine Hetzjagd war (übrigens, es ist ja von mehreren Hetzjagden die Rede – plural) das wär’s dann doch – oder?
    Aber ich vermute, da würden ein paar wichtige Leute Ihr Gesicht verlieren. Deshalb werden wir offiziell dieses Video nicht zu Gesicht kriegen. Warten wir ab.

Directory powered by Business Directory Plugin