Mittwoch, 16. Oktober 2019

Dreyer fordert Entlassung von Maaßen

9. September 2018 | 8 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Malu Dreyer
Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Nach den Äußerungen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen über die Vorfälle in Chemnitz und deren Bewertung spricht sich die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) für eine Entlassung von Maaßen aus.

Dreyer sagte der „Bild am Sonntag“: „Herr Maaßen stellt die Glaubwürdigkeit von Politik, Medien und den vielen Augenzeugen infrage. Er schafft weitere Verunsicherung und zerstört damit Vertrauen in unseren Staat. Ich glaube daher nicht, dass er noch der richtige Mann an dieser Stelle ist.“

Unterstützung bekommt Maaßen hingegen von der AfD. Fraktionschef Alexander Gauland findet: „Alle Vorwürfe gegen ihn sind politisch motiviert.“

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) verbittet sich Bewertungen aus der Politik: „Fremdanalysen aus der Ferne helfen niemandem weiter.“ Erst nach Abschluss aller Justizverfahren „werden wir eine politische Bewertung der Taten vornehmen können. Alles andere ist unseriös.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Dreyer fordert Entlassung von Maaßen"

  1. Aufgewachte sagt:

    Frau Dreyer, Herr Maaßen zerstört also das Vertrauen in den Staat. Das müssen gerade Sie sagen… Sie und die Antifa sorgen doch ständig dafür, dass das Land polarisiert wird. Natürlich passt es Ihnen nicht, dass jemand anderer Ansicht ist …Sie haben sich vollkommen von den Menschen und deren Bedürfnissen abgekoppelt, ebenso wie Ihre Staatsmedien, die Kampagnen gegen die AfD steuern. Wie verlogen ist diese Politik?

  2. qanon sagt:

    (…)
    Es war die SPD die bei der Bombardierung Jugoslawiens /Serbien mit vorne dabei war. Es war die SPD die die Kriege im Nahen Osten und Nordafrika nach 11.9.2001 mitgetragen hat. Es war die SPD die die asozialen Hartz 4 Gesteze auf den Weg gebracht hat. Die Ernete all dieser Fehlpolitik wird gerade eingefahren und da will man einen Verfassungsschutzpräsidenten absetzen?

    Einer Lügt:
    CDU?
    SPD?
    Verfassungsschutz?
    Medien?
    Alle?

  3. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Ja, na klar. Spezialdemokratie nach SPD Art.
    Sie wollen so unbedingt die AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen. Dazu ist jede Berichterstattung Recht, zur Not eben auch hausgemachte Fake News. Dass sich diese als falsch herausgestellt haben, ist Frau Dreyer egal. Dass der Verfassungsschutz- Präsident das anders sieht, muss in der Demokratie auf SPD Art dringend mit Entlassung geahndet werden. Wahnsinn. Die Demokratie in Deutschland ist bereits auf bestem Wege in die nächste Diktatur.
    Nicole Höchst

  4. Chr.Zimmermann sagt:

    Komisch kooperiert Dreyer mit Ramelow ? – Laut Mrs. Dreyer (SPD) stellt Herr Maaßen die „Glaubwürdigkeit von Politik und Medien“ infrage.
    Ist besagte Mrs. Dreyer nicht sogar Vorsitzende des Verwaltungsrats einer Medienanstalt? Nur Dank verdeckter Lobbyarbeit und augenscheinlich wegen solcher Typen konnte die vormals sozialdemokratische „Schröder-Partei-Deutschlands“ (SPD) es packen, die reichste Partei in der EU zu werden. SPD steht vor allem für ein Medienunternehmen mit angeschlossener Bundestagsfraktion und die reichste Partei in der EU (…)

  5. Bengt sagt:

    Malu ist eben ,,bunt“ und ganz ,,vielfältig“….
    Tatsachen, Wahrheiten und Ursache und Wirkung interessieren ihre … Sekte nicht…

  6. Pala Tina sagt:

    Einer traut sich, die Wahrheit zu sagen, und der muss gleich weg???
    Ich wäre froh, ich müsste die Dreyer nicht mehr ertragen!

  7. Bengt sagt:

    In den USA wird die ,,ANTIFA“ mittlerweile als internationale Terrororganisation eingestuft.
    Wahrscheinlich hat Malu dort schon lebenslanges Einreiseverbot, ohne daß sie es selbst weiß !
    Die wissen sowieso alles über die ehemalige Weinprinzessin !

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin