Montag, 27. Juni 2022

CDU-Konservative wollen Maaßen in die aktive Politik holen: „Kritische Geister haben wir viel zu wenig“

11. November 2018 | Kategorie: Politik

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Einige CDU-Politiker würden einen Wechsel des ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in die aktive Politik begrüßen.

„Ich würde es begrüßen, wenn er in der CDU in der Politik eine Rolle spielen würde“, sagte Arnold Vaatz, stellvertretender Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS).

Er halte Maaßen für einen ausgezeichneten Beamten und wüsste nicht, „was ihn nicht auch qualifizieren würde für die Politik“.

Bevor Maaßen Anfang dieser Woche in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde, hatte er in einer Rede gesagt, er könne sich ein Leben in der Wirtschaft oder Politik vorstellen.

Auch die Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann sagte der FAS, man könne Maaßen in der Politik gebrauchen. „Fachkompetenzen, kritische Geister, die sich auch mal Kontroversen stellen, haben wir in der Politik viel zu wenig.“

Bellmann stammt wie Vaatz aus Sachsen, wo im September nächsten Jahres der Landtag neu gewählt wird. Bellmann gehört außerdem zum Berliner Kreis, einem Bündnis von Konservativen.

Dessen Sprecherin Sylvia Pantel sagte der FAS: „Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, sondern sich nur zur falschen Zeit geäußert.“ Zu einer möglichen Zukunft als Politiker sagte sie der FAS: „Ich würde mir das an seiner Stelle nicht mehr antun.“

Auf Sympathien stößt Maaßen auch in der konservativen „Werte Union“. „Wir könnten uns sehr gut vorstellen, dass Herr Maaßen auch in der `Werte Union` tätig wird, wenn er das möchte“, sagte der Vorsitzende Alexander Mitsch der FAS.

Er schlage vor, dass Maaßens CDU-Landesverband ihn bei der nächsten Wahl mit auf die Landesliste nehme. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen