Samstag, 26. November 2022

Neue Technologien sollen bald viel genauere Wetterberichte ermöglichen

12. August 2022 | Kategorie: Freizeit & Hobby, Ratgeber, Sonstiges

Foto: Pfalz-Express

Der Wetterbericht, gerade in Ländern wie Deutschland, in denen sich die Temperaturen innerhalb eines Tages schnell mal um zweistellige Zahlen ändern können, ist unerlässlich.

Doch wie viele Menschen nur zu gut wissen, ist die Prognose des Wetters in vielen Fällen noch mehr als ungenau. Gerade wenn es um Prognosen für eine oder zwei Wochen in der Zukunft geht, unterscheidet sich die Vorhersage oft extrem von der Realität.

Nun könnte jedoch eine Änderung für diese Situation bevorstehen. Forscher arbeiten nämlich an neuen Technologien und Methoden, um genauere Wetterberichte zu ermöglichen. Wer also in Zukunft nach einem Spiel zum Beispiel bei VulkanVegas schnell noch das Wetter im Internet nachschauen will, der könnte tatsächlich einigermaßen verlässliche Informationen bekommen.

Doch wie genau soll dies eigentlich funktionieren? Und wie realistisch ist es, dass der Wetterbericht in Zukunft genauer sein wird als es im Moment der Fall ist? Können wir tatsächlich erwarten, dass wir das Wetter irgendwann mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit bestimmen können? Wir geben Antworten.

Das Problem mit dem Wetterbericht

Der Grund, warum der Wetterbericht im Moment oft noch so unzuverlässig ist, kann einfach erklärt werden: es ist unglaublich schwierig, das Wetter in der Zukunft genau vorherzusagen. Um einen Wetterbericht zu erstellen, müssen viele verschiedene Faktoren miteinbezogen werden. Hierzu zählen zum Beispiel die Bewegungen der Wolken in der Atmosphäre, die Beschaffenheit des Bodens und zahlreiche andere Dinge.

Wie allgemein bekannt ist, werden zu Zwecken der Wetterprognose Supercomputer eingesetzt. Diese müssen unglaublich leistungsfähig sein, um die komplexen Berechnungen für den Wetterbericht durchzuführen. Doch selbst die stärksten Computer der Welt schaffen es im Moment leider immer noch nicht, das Wetter wenigstens einigermaßen genau vorherzusagen.

Dies ist für viele Personengruppen ein großes Problem. Vor allem Bauern und andere Personen, die aus beruflichen Gründen auf eine genaue Wetterprognose angewiesen sind, leiden extrem unter den ungenauen Vorhersagen. Und natürlich ist es auch für Privatpersonen sehr ärgerlich, weil dadurch zum Beispiel der nächste Urlaub oder das geplante Grillfest schnell mal ins Wasser fällt.

In vielen Fällen haben ungenaue Wetterprognosen schlimme Folgen

Leider sind ungenaue Wetterberichte oft nicht nur sehr unpraktisch, sondern sogar gefährlich. Deutlich wurde dies zum Beispiel bei den schweren Überflutungen im Sommer 2021 in Deutschland, bei denen über 100 Menschen ums Leben kamen. Wenn diese Personen bereits im Vorfeld von den Überflutungen gewusst hätten, hätte diese Tragödie komplett vermieden werden können.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, wie genauere Wetterberichte am Ende sogar Leben retten könnten. Fast täglich ereignen sich irgendwo auf der Welt derartige Katastrophen, die von Ernteausfällen bis hin zu Tornados oder Erdrutschen reichen können. Der Großteil davon könnte wesentlich weniger schlimm ausfallen, wenn die Menschen in den entsprechenden Gebieten vorher eine Warnung erhalten würden.

Neue Modelle sollen genauere Wetterberichte ermöglichen

Dieses Problem soll nun endlich behoben werden. Forscher von verschiedenen Institutionen, wie zum Beispiel dem ETH-​Zentrum für Klimamodellierung (C2SM), dem Schweizerischen Nationalen Supercomputing Centre (CSCS), dem Schweizer Data Science Center (SDSC) oder dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz arbeiten derzeit zusammen an neuen Modellen, um in Zukunft genauere Wettervorhersagen zu ermöglichen.

Diese Modelle zielen darauf ab, die räumlichen Daten der Wetterprognosen wesentlich genauer miteinzubeziehen. In den aktuellen Modellen werden globale Punkte mit den jeweiligen Klimabedingungen verwendet. Das Problem dabei ist, dass zwischen diesen Punkten Entfernungen von 50 bis 100 Kilometer liegen. Die neuen Modelle sollen diese Entfernungen auf nur einen Kilometer reduzieren.

In der Folge könnten dann deutlich genauere Simulationen erstellt werden, um die globalen Klimaverhältnisse zu bestimmen. Dadurch könnten dann zum Beispiel auch Ereignisse wie Stürme oder langer Starkregen vorhergesagt werden, was das Ausmaß von Katastrophen wie Überflutungen deutlich verringern könnte.

Die technische Seite

Logischerweise ist es alles andere als einfach, solche präzisen Simulationen durchzuführen. Hierzu sind nämlich noch leistungsfähigere Computer nötig, als aktuell im Einsatz sind. Laut Schätzungen müssen die neuen Modelle ungefähr 100-mal schneller ablaufen, als es die aktuelle Technik ermöglicht. Daher ist es leider sehr unwahrscheinlich, dass diese neue Art von Wetterbericht in naher Zukunft Realität werden wird.

Besonders das sogenannte „Mooresche Gesetz“ ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Es besagt, dass sich die Leistung der Prozessoren von Computern ungefähr alle 20 Monate verdoppelt. Die Forscher müssen also eine Möglichkeit finden, den Prozess zu beschleunigen, um in den nächsten Jahren schnellere Wettervorhersagen durchführen zu können.

Vorerst bleibt der Wetterbericht so wie er ist

So traurig es für viele Menschen auch sein mag, aber der Wetterbericht wird in naher Zukunft wohl kaum deutlich genauer werden als es aktuell der Fall ist. Daher müssen sich die Menschen wohl oder übel darauf einstellen, dass eine Prognose des Wetters für einen Zeitraum von mehr als einer Woche in der Zukunft nichts weiter als eine grobe Schätzung ist. Der Natur ist es nämlich ziemlich egal, wie genau unsere Modelle sind, sie spielt ganz einfach nach ihren eigenen Regeln.

Verzweifeln sollte deshalb aber niemand. Schließlich hat die Menschheit Tausende von Jahren ohne jegliche Form von Wettervorhersage gelebt. Daher ist es empfehlenswert, dass sich die Menschen mit der Ungewissheit abfinden und lernen, mit ungenauen Wetterprognosen zu leben. Zudem ist dies ja nicht immer negativ. Oft erwartet man schlechtes Wetter und wird am Ende mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein überrascht.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen