Donnerstag, 12. Dezember 2019

„Neue Diskussionskultur in Annweiler“: AfD-Stand angegriffen

20. Juli 2019 | 26 Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Politik regional

Am AfD-Stand in Annweiler gab es einen Angriff.
Foto: Kremser

Annweiler. „Ist das die neue Diskussionskultur in Annweiler?“, fragt AfD-VG-Ratsmitglied Steffen Kremser. Was war passiert? Auf ihrer Sommertour hatten die AfD-Abgeordneten Heiko Wildberg und Sebastian Münzenmaier am Freitag (19. Juli) zum „Dialog mit den Bürgern auf einen Dämmerschoppen“ auf den Rathausplatz der idyllischen Kleinstadt eingeladen.

Vor Ort am AfD-Stand waren der neu gewählte AfD-VG-Stadtrat Steffen Kremser und der AfD-VG-Fraktionsvorsitzende Gerstle um den Stand aufzubauen.

Direkt nach dem Aufbau am frühen Abend auf dem Rathausplatz wurde das Infomaterial von einer Person, die aus dem benachbarten Café Rothbart kam, abgeräumt und auf den Boden geworfen.

Kremser sei daneben getreten und habe gesagt, dass der Mann „das lassen“ solle. Der Mann habe gefragt, ob eine Genehmigung für den Stand vorliege (was der Fall war).

Dann sei ein Angriff des Mannes mit der Hand gegen Kremsers Hals erfolgt. „Danach versuchte der Angreifer jeweils einen Finger von meinem Kollegen und mir um zubiegen“, berichtet Kremser dem Pfalz-Express.

„Sie denken vielleicht, es gibt keinen Widerstand hier“, habe der Mann gerufen. Und weiter: „Ich werde dafür sorgen, dass Sie hier verschwinden“. Kremser hatte das Gefühl, dass der (ihm unbekannte) Mann eventuell noch weitere Personen habe aktivieren wollen.
Kremser habe dann die Polizei gerufen. Die habe die Personalien des Angreifers, den Kremser angezeigt hat, aufgenommen und ihm einen Platzverweis erteilt.

„Offensichtlich haben mehrere Personen das Ganze aus dem Café heraus beobachtet“, berichtet Steffen Kremser. Münzenmaier und Wildberg hätten von dem Vorfall nichts mitbekommen, da sie erst später dazu gekommen seien, erzählt der AfD-Mann, noch im Nachhinein geschockt von dem Vorfall. (desa)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

26 Kommentare auf "„Neue Diskussionskultur in Annweiler“: AfD-Stand angegriffen"

  1. Demokrat sagt:

    In Annweiler wundert mich nichts mehr.
    Bin mal gespannt ob hier auch empörte Politiker zu hören sind.

    • Peter Patriot sagt:

      ……. Da hörst du nichts von den PolitikerINNEN, die immer vorgeben, tolerant bunt und sonstwas zu sein.

      Dabei sind sie nur verlogen.
      Und links.

  2. Tobi sagt:

    Juchhe, endlich mal wieder was zum rumopfern!

    Mehr hat die AfD eh nicht drauf

  3. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Juchhe, endlich mal wieder was zum rumopfern!

    Von der Masse an Humanität, Empathie und Toleranz, die Sie in zwei Zeilen konzentrieren können bin ich schwer beeindruckt.

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Laut Bericht RP wurde der kurfürstliche Antifa-Böllerwerfer von Kandel nach nunmehr 16 Monaten zu einer Geldstrafe von 4500 EUR verurteilt. Der Herr ist 21 Jahre alt und macht eine Ausbildung zum Erzieher!!!

    Wer schützt die Kinder vor der Indoktrinierung durch diesen Gewalttäter?

    • Familienvater sagt:

      Lt. Rheinpfalz soll der hochwohlgeborene Herr Antifant Mehrfachtäter als Landfriedensbrecher sein und der Richter in RLP hat die vom Staatsanwalt berechtigt beantragte Haftstrafe in eine Geldstrafe abgeschwächt. Er hofft wohl, dass sein Kollege in BW in einem weiteren anstehenden Strafverfahren den Herrn Antifanten gerechter behandelt.

    • Aufgewachte sagt:

      Als Erzieher ist diese Person vollkommen ungeeignet. Man sollte die Kinder und Jugendlichen vor ihr schützen.

  5. Laourx sagt:

    Die Frage bezüglich Diskussionskultur hätte Sebastian Münzemaier doch beantworten können. Bezüglich Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung ist er doch Experte. Halt eher von der Täterseite her.

  6. Magnetmensch sagt:

    In der Physik heißt das Prinzip „actio gleich reactio“.
    Die Stelle in der Bibel ist drastischer: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten!“

    Nur bodenlos dumme Menschen wundern sich jetzt.

    Auf die AfD fällt genau das zurück, was sie allerorten jeden Tag aufs Neue sät…

    • Aufgewachte sagt:

      Irrtum: Den Hass und die Hetze und die Lügen haben die Medien und die Politiker der anderen Parteien seit Jahren gesät. Sie haben das Land gespalten und versuchen mit immer absurderen Lügen ihre Macht zu erhalten. Seitens der AfD habe ich das noch nie vernommen, es wird nur in sie hineininjiziert. Aber vermutlich sind Sie ein Opfer ihrer eigenen Denkunfähigkeit oder …

      • Magnetmensch sagt:

        Ihre Art der Antwort ist mein Argument, warum es sich nicht lohnt, mit Nazis zu diskutieren…

      • Magnetmensch sagt:

        „Hinter den Kulissen ist der Ton freilich noch rauer. Das zeigen etwa Recherchen von NDR und „Tageszeitung“ von 2017, als Inhalte nicht-öffentlicher Chats veröffentlicht wurden. Der inzwischen aus der AfD ausgeschlossene Landespolitiker Holger Arppe schrieb darin: „Das ganze rotgrüne Geschmeiß aufs Schafott schicken. Und dann das Fallbeil hoch und runter, dass die Schwarte kracht!“ Im Stuttgarter Landtag wurden ähnliche Nachrichten von AfD-Mitarbeitern verschickt. „Ich wünsche mir so sehr einen Bürgerkrieg und Millionen Tote. Frauen, Kinder. Mir egal. Hauptsache es geht los.“ Und: „Ich will auf Leichen pissen und auf Gräbern tanzen. Sieg Heil!““ (ntv)

      • Magnetmensch sagt:

        Spricht man AfD-Politiker auf derartige Äußerungen an, gibt es zwei mögliche Reaktionen. Entweder kommen rechtfertigende Töne: Man müsse verstehen, dass das Volk aufgebracht, dass die Wut angesichts der Missstände im Land eben gewaltig sei. Das sei aber doch alles nicht so gemeint. Oder aber das Problem wird marginalisiert: Solche Äußerungen seien nicht zu dulden, aber nur die Ausnahme. Beides entspricht nicht der Wahrheit. Der Fall Lübcke zeigt, dass sprachliche Gewalt konkret werden kann. Und Meuthens und Gaulands Erklärung zeigt, dass die AfD-Führung das Problem der sprachlichen Gewalt nicht erkennen will.

        So auch bei Ihnen! Diskussion zwecklos!

  7. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „actio gleich reactio“

    Wann hat die AfD zuletzt einen Informationsstand anderer Parteien angegriffen?

    Also botte nochmal Physik und Latein büffeln!

    • Tobi sagt:

      Die Afd Weiblingen fellbach zerstörte Anfang mai einen Infostand.

      • Peter Patriot sagt:

        Nicht nur Waiblingen falsch geschrieben.
        Auch inhaltlich falsch.

        Antifanten haben den AfD-Stand angegriffen.
        Fast wie überall.

        • Tobi sagt:

          Jede Lüge wird zur Wahrheit wenn sie der Afd hilft..

          Antifanfen haben die Auto immun Partei bei m stand zerlegen gefilmt.

  8. Familienvater sagt:

    „Neue Diskussionskultur in Annweiler“: AfD-Stand angegriffen.

    Liebe Redaktion, das ist keine „Neue Diskussionskultur“, das ist die „Alte Diskussionskultur“ der Sozialisten – Gustav Noske SPD „Einer muss der Bluthund werden“ -spiegel.de/spiegel/print/d-13528846.html

    Diese Leute benutzen lieber die Antifanten als nützliche Idioten mit „schlagenden Argumenten“, da sie sie selbst in offenen demokratischen Diskussionen, wie Stegner, Kahrs, Roth, Merkel u. Co. keine Argumente haben.

  9. Demokrat sagt:

    In Annweiler gibt es keine neue Diskussionskultur.

    In Annweiler werden die Bürger regiert und nicht um Ihre Meinung gefragt!!

  10. Tobi sagt:

    Georg Restle stufte die AfD in einem Tagesthemen-Kommentar als rechtsextremistisch ein.

    Dass sich die AfD darüber ärgern würde, war klar. Dass Leute wie Meuthen daraufhin ihrem Hass freien Lauf lassen würden, konnte man befürchten. Dass es jetzt eine Morddrohung gibt, ist genau auf diese Hasstiraden zurückzuführen.

    Und sie bestätigen, dass die AfD eine rechtsextreme Partei ist.

    • Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

      Zum besseren Verständnis:

      Wikipedia, Georg Restle
      … Neben journalistischer Tätigkeit bei verschiedenen Tageszeitungen arbeitete Restle auch beim Radio Dreyeckland, …

      Wikipedia, Radio Dreyeckland
      Das links-alternative Radioprojekt Radio Dreyeckland (RDL) ….
      „Radio Dreyeckland (RDL) ist ein linkes, demokratisches Radio in der Region rund um Freiburg“, steht im Redaktionsstatut des Senders. … Neben festen Redaktionen wie Frauen- und Lesbenradio, Schwule Welle, dem anarchistischen Schwarzen Kanal, dem Knastfunk und der „Linken Presseschau“ …
      +++++

      WDR Monitor: Georg Restle, Retter des untergehenden Abendlandes
      Tichy , 07.07.2019
      Was das Fernsehmagazin Monitor in seiner aktuellen Sendung, am 5. Juli, anbot, macht fast sprachlos. …

  11. Helga sagt:

    Also, grundsätzlich sollte man keine „Gewalt“ gegen Andersdenkende einsetzen. Nicht einmal gegen die AfD und auch nicht gegen AfD-Prospekte. Aber die überschiessende Reaktion der üblichen Kommentatoren finde ich dann doch sehr überzogen.
    Man sollte die AfD’ler ruhig reden lassen. Auf diese Weise merken auch die Naivsten irgenwann“ wess Geistes Kind“ diese Leute sind.

    • Familienvater sagt:

      Ich empfehle jeder* die Reden beliebiger Bundedtagssitzungen anzuschauen z.B. auf Bundestag.de, auf Phoenix oder YT um sich von den tatsächlichen Auftritten der Abgeordneten aller Parteien einen unverfälschten Eindruck zu verschaffen.
      Danach ist jeder*, die eine vollständige Grundschulbildung oder mehr erhalten hat, mit Sicherheit in der Lage bei den Abgeordneten aller Parteien die Spreu vom Weizen trennen.

  12. Demokrat sagt:

    Nach der ersten Koalition von schwarz/blau dürfen Sie die Frage, wer welch „Geistes Kind“ ist, gerne nochmal stellen!

Directory powered by Business Directory Plugin