Donnerstag, 19. September 2019

Kaiserslautern wird Standort von Gewaltpräventionsprojekt „MiMi“ (Mit Migranten für Migranten)

11. August 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Südwestpfalz und Westpfalz

Kaiserslautern
Foto: Pfalz-Express

Kaiserslautern wird der bundesweit zwölfte Standort des Gewaltpräventionsprojekts „MiMi“ (Mit Migranten für Migranten).

Gefördert vom Bund, will die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) in Kaiserslautern bis zu 20 Frauen mit Migrationshintergrund zu Mediatorinnen schulen, die dann Frauen und Mädchen „kultur-, sprach- und geschlechtssensibel“ über Formen der Gewalt und Rechte von Frauen in Deutschland sowie über Schutzmöglichkeiten informieren, so die Stadt.

Oberbürgermeister Klaus Weichel und Alexander Pongracz vom Projektbüro für Integration und Interkulturelle Angelegenheiten, Projektleiterin Marion Michel (FAW) und Tobias Vahlpahl vom bundesweiten Träger Ethno-Medizinisches Zentrum e.V. stellen das Projekt am 15. August vor.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin