Freitag, 03. Dezember 2021

Hacker-Skandal: Mayer weist Kritik am Innenministerium zurück

6. Januar 2019 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Im Fall des Datenklaus bei mehreren hundert Politikern und Prominenten hat Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) Kritik am Innenministerium widersprochen.

„Die laut gewordene Kritik am Ministerium weise ich deutlich zurück. Es liegt in unserem eigenen Interesse, das alles aufzuklären“, sagte der CSU-Politiker dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Wir müssen diesen Vorfall aufarbeiten, gründlich und lückenlos.“

Dazu habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die Präsidenten des BKA und des BSI für Montag ins Ministerium eingeladen. „Im Laufe des Tages stehen weitere Besprechungen an.“ Am Donnerstag werde es zudem eine Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses geben. „Ich gehe davon aus, dass wir den Abgeordneten dann Näheres zur Kenntnis geben können. Sie sind ja die Hauptbetroffenen“, so Mayer weiter. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Hacker-Skandal: Mayer weist Kritik am Innenministerium zurück"

  1. Familienvater sagt:

    Also Herr Mayer, erinnern sie sich was AM 2017 sagte: „Ausspähen unter Freunden geht gar nicht“, nachdem herauskam, daß sie u.a. mindestens ab 2002 von US- u. UK-diesten abgehört wurden.
    Konsequenzen keine!
    Das ganze geht heute offensichtlich noch viel besser. Die Popolitiker (HMG, Wiener Satiriker), die jetzt solch einen Zwergenaufstand in den Medien veranstalten, führen bestimmt wieder etwas gegen die Bürger im Schilde im Schatten ihres Tohuwabohus, nicht daß die auch noch Gelbwesten anziehen und Herrn FM/KK Scholz erschrecken.
    Herr Mayer schicken sie ihren Koalitionspartner vor, die haben Erfahrung mit Kavallerie (Steinbrück)
    o. H. Maas, den Stutzer aus dem Saarland, da gefriert Präsident D. Trump u. den befreundeten Diensten oder gar dem Präsidenten V. Putin das Blut in den Adern.

Directory powered by Business Directory Plugin