Sonntag, 20. September 2020

Türkische Gemeinde weist Kritik an AKP-Wählern in Deutschland zurück

25. Juni 2018 | 8 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Politik Ausland

Foto: dts nachrichtenagentur

Berlin  – Die Türkische Gemeinde in Deutschland hat vor einer pauschalen Kritik an deutsch-türkischen AKP-Wählern gewarnt.

„Ich rate dringend davon ab, die deutsch-türkischen Wähler Erdogans als Anti-Demokraten zu diffamieren“, sagte der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

„Deutsche Politiker machen es sich zu leicht, wenn sie Erdogans Anhänger in Deutschland als Integrationsverweigerer abstempeln. Sie sollten selbstkritisch nach ihrem eigenen Anteil daran fragen, dass eine seit Jahrzehnten in Deutschland lebende Gruppe im Staatschef eines anderen Landes ihren Anführer sieht“, sagte Sofuoglu. Er kritisierte eine „seit Jahren währende polarisierende Debatte über Integration in Deutschland“.

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland lehnt eine Gleichsetzung von AKP- mit AfD-Wählern, wie sie unter anderem der Grünen-Politiker Cem Özdemir geäußert hatte, ab.  „Im Fall der AfD-Wähler mühen wir uns doch auch um Differenzierung und unterscheiden zwischen Enttäuschten, Protestwählern und der rechtsextremen Minderheit. Derselbe faire Beurteilungsmaßstab muss auch für AKP-Wähler gelten.“

Özdemir hatte zuvor gesagt: „Die feiernden deutsch-türkischen Erdogan-Anhänger jubeln nicht nur ihrem Alleinherrscher zu, sondern drücken damit zugleich ihre Ablehnung unserer liberalen Demokratie aus. Wie die AfD eben.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Türkische Gemeinde weist Kritik an AKP-Wählern in Deutschland zurück"

  1. Claudia sagt:

    Die große Zahl der in Deutschland lebenden Erdogan-Fans ist ein Beleg für die schlechte Integration vieler bei uns lebender Türken. Diese Menschen gehen ihrer Arbeit nach und halten sich an unsere Gesetze. Aber von Demokratie und Rechtsstaat halten sie nichts. Man kann auch sagen: Sie nutzen gerne die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die ihnen Deutschland bietet und auch unser soziales Netz. Aber für unsere Werte haben sie kein Verständnis: Nicht wenige dürften das, was unsere liberale, pluralistische Gesellschaft ausmacht, sogar verachten. Ich würde es sehr begrüßen, wenn diese Leute sich zu ihrem ach so verehrten Sultan begeben und Deutschland auf dem schnellsten Weg verlassen würden.

  2. Aufgewachte sagt:

    Gökay Sofuoglu hat Recht, wenn er anmahnt zu differenzieren. Cem Özdemir ist leider ein übler Demagoge und Wahrheitsverdreher. Auch wenn uns die Wahlentscheidung einiger bei uns lebender Deutsch-Türken nicht passt, so müssen wir als wahre Demokraten das akzeptieren. Und ebenso gilt, dass die AfD eine demokratische Alternative zu dem bolschewistischen Mainstream darstellt. Die Toleranz vieler selbsternannter Gutmenschen-Diktatoren endet dort, wo ihre eigene Diktion in Frage gestellt wird.

  3. Claudi sagt:

    Die NSDAP war auch „demokratisch“ gewählt. Es ist bezeichnend, dass die AfD genau dieses Argument immer wieder ins Feld führt. Das dürfte wohl deshalb so sein, weil diese Partei in Wahrheit höchst undemokratische Ziele hat. Ausgrenzung, Spaltung und am Ende Abschaffung unserer freiheitlichen Grundordnung. Die heutige AfD ist mindestens so branggefährlich, wie die NSDAP damals. Die miserable Regierung unter der DDR-Kanzlerin und die Unfähigkeit und Unwilligkeit der Altparteien befördern das Anliegen der AfD, wie sie es 1933 auch getan haben. Ich empfehle dazu die Lektüre der „Abel-Papers.

    • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

      Nein Claudi, wenn deine Befürchtung zuträfe wäre die AfD verboten.
      Sie wird aber nicht mal vom Verfassungsschutz beobachtet, weil zu zum Rechtsstaat nach dem Merkelputsch zurückkehren will.
      Anders als zB die Antifa und die Linken.

      Die AfD kannst du dir programmatisch wie etwa die CDU im Jahre 2000 vorstellen.
      Ein Blick ins Programm könnte auch nicht schaden.

      • Claudi sagt:

        Der Tag wird kommen, an dem wir alle Ignoranten, Unterstützer, Beschwichtiger, Befürworter und Aktivisten der Willkommenskultur im Namen der unschuldigen Opfer zur Rechenschaft ziehen werden! Dafür lebe und arbeite ich. So wahr mir Gott helfe!

        Das ist Euer Programm! Das Zitat stammt von Uwe Junge

        • Aufgewachte sagt:

          Das ist auch richtig so, dass Verbrecher für ihre Untaten zur Rechenschaft gezogen werden. Das war bei den Nazi-Verbrechern so (ebenfalls Linke), und das muss bei denjenigen, die zahlreiche Menschenleben auf dem Gewissen haben, weil sie im Rahmen eines Menschenexperimentes von Soros und Konsorten die Grenzen gesetzeswidrig geöffnet und für eine Einwanderung Schwerstkrimineller gesorgt haben, ebenfalls so sein. Außerdem entpuppt sich die Moral dieser Menschen dadurch, dass sie Ungeborene zur Tötung aus egoistischen Motiven heraus freigeben. Das ist vergleichbar mit der Euthanasie im dritten Reich. Also diese Menschen brauchen mir nichts zu erzählen von wegen Humanität oder dgl.!

    • Aufgewachte sagt:

      Claudi, du bist auch bereits ein Opfer der Massenindoktrination. Wenn eine Partei für Freiheit und Demokratie ist, dann die AfD. Die Lügen und verzerrten Darstellungen durch die Staatsmedien zeigen bei Menschen wie dir schon volle Wirkung. Lies doch mal das Wahlprogramm und unterhalte dich mit AfD-Mitgliedern, dann wirst du feststellen, dass sie so ticken wie früher die Leute von CDU und FDP.

Directory powered by Business Directory Plugin