Freitag, 18. Oktober 2019

CDU-Generalsekretär Tauber weist parteiinterne Kritik an Merkel zurück

5. September 2016 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber. Foto: pfalz-express.de/Licht

CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber.
Foto: pfalz-express.de/Licht

Berlin  – CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat parteiinterne Kritik an Kanzlerin Angela Merkel, der vorgeworfen wird, für das schlechte Ergebnis der Christdemokraten bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern mitverantwortlich zu sein, zurückgewiesen.

„Angela Merkel hat uns durch viele Krisen geführt, sie wird es auch diesmal tun“, sagte Tauber dem Fernsehsender „Phoenix“.

Die Flüchtlingspolitik spalte jedenfalls nicht die Republik. „Es gibt Menschen, die machen sich Sorgen und es gibt Rechtsextreme mit entsprechendem Weltbild. Das gilt es zu unterscheiden“, so Tauber weiter.

Die Bundesregierung habe in der Flüchtlingspolitik bereits vieles umgesetzt, manches sei noch zu erledigen und an einigen Stellen müsse nachjustiert werden. „Diesen Dreiklang gilt es zu beachten“, meinte der CDU-Generalsekretär.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley dagegen machte der Kanzlerin persönlich Vorwürfe: „Dass sie Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht hat, sagen wir schon sehr lange. Es ist ein Problem, wenn man redet und nicht macht – und am Ende macht es dann die SPD“, bewertete Barley die von der Bundesregierung verabschiedeten Initiativen und Gesetze.

Auch die von der CDU zuletzt geführte Diskussion über Burkaverbot und doppelte Staatsbürgerschaft sei schädlich gewesen. „Wenn wir solche Debatten führen, betreiben wir das Geschäft der Rechtsextremen.“ Das Ergebnis der AfD in Mecklenburg-Vorpommern bezeichnete die SPD-Generalsekretärin als „sehr

unerfreulich“. „Die AfD bläht Probleme auf, die die Menschen gar nicht haben“, war Barley überzeugt.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "CDU-Generalsekretär Tauber weist parteiinterne Kritik an Merkel zurück"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    Es gibt vierfach Grund zum feiern.

    1. AfD hat aus dem Stand 20,8 % erreicht.
    2. CDU überholt
    3. die Grünen (Deutschlandhasserpartei) sind raus
    4. NPD ebenfalls raus

    „Grüne fliegen knapp aus dem Schweriner Landtag“

    🙂

    PS: Nicht der Rede wert, aber … ALFA hat 0,3% der Stimmen erreicht. *lach*
    via fb

  2. Erhard Keller sagt:

    21% 🙂 …und die AfD wird stärker…
    mit jeder falschen politischen Entscheidung, mit jedem Scheinasylant der unsere Grenzen passiert, mit jedem „psychisch kranken Einzeltäter“, mit jeder weiteren Rettungsmilliarde für Griechenland, mit jeder falschen Wahlanalyse der Presse, mit jeder Wählerbeschimpfung und mit jeder Unterstellung von Protestwahlmotiven, mit jedem weiteren Versuch der Ausgrenzung von über 20% der Bevölkerung, mit jedem weiteren sinnentstelltem Zitat in den Medien, mit jeder Hetzkampagne, mit jedem „Antifa“-Angriff, mit jeder Eistorte, mit jeder weiteren Einschüchterung von Gastwirten, mit jedem angerissenen oder zerstörtem Wahlplakat und vor allem mit der hartnäckigen politischen Realitätsverveigerung und mit den machtpolitischen Winkelzügen, die völlig dem Wohlergehen unseres Landes zuwider laufen, also auch mit jedem Tag den Frau Merkel an ihrem Sessel klebt, wird die AfD stärker.

  3. Spassbremse sagt:

    Die Aussagen von Tauber und Barley zeigen imho überdeutlich, das diese Personen rein gar nichts verstanden haben, bzw. nicht verstehen wollen. „Die Flüchtlingspolitik spalte jedenfalls nicht die Republik“…das ich nicht lache. Kein anderes Ereignis während meiner Lebenszeit hat die Gesellschaft hierzulande dermaßen gespalten. Aber ist natürlich einfacher, die AFD-Wähler weiterhin als Rassisten darzustellen. Nur helfen wird’s der CDU keineswegs, ganz im Gegenteil. „Die Bundesregierung habe in der Flüchtlingspolitik bereits vieles umgesetzt, manches sei noch zu erledigen und an einigen Stellen müsse nachjustiert werden“…was ein Witz. (Schein-)Gesetze zu verabschieden ist eine Sache, deren tatsächliche Umsetzung eine andere. Oder was wurde denn tatsächlich erreicht? Und die SPD-Lachnummern machen rein gar nichts, und versuchen daraus noch Kapital zu schlagen. Bestes Beispiel in RLP die Enthaltung in der Diskussion um die Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsstaaten, man will ja den grünen Koalitionspartner nicht verärgern, welcher ja unglaubliche 5% der Wähler hierzulande repräsentiert (zumindest dieses Schicksal bleibt den Menschen in MVP zukünftig erspart). Oder die Interpretation der dringend benötigten Transitzonen als Gefängnisse…ohne Worte. Barley, welche aus Ihrem Elfenbeinturm die Probleme der Menschen erst gar nicht mehr erkennt, aber auch Merkel, aus deren „Deutschland bleibt weiter Deutschland“ ich keinerlei Notwendigkeit erkenne, fundamentale Probleme zu erkennen & anzugehen, sollten nachts in sämtlichen Problemvierteln der deutschen Großstädte ausgesetzt werden. Ich würde mal behaupten, dass sich daraus eine andere Sichtweise bzgl. der vorhandenen Probleme und notwendigen Veränderungen entwickeln würde.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin