Montag, 18. November 2019

Germersheim: Fahne gehisst gegen Gewalt an Frauen

29. November 2017 | 8 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim
Unterstützen gemeinsam den Aktionstag "Nein zu Gewalt an Frauen" (v.r.n.l.): Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Keim, Bürgermeister Marcus Schaile, Kreisbeigeordnete Jutta Wegmann, Ursel Fuhrmann und Brigitte Hahnemann (beide Vertreterinnen des Zonta-Clubs).  Foto: Dehof

Unterstützen gemeinsam den Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen“ (v.l.): Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Alexandra Keim, Bürgermeister Marcus Schaile, Kreisbeigeordnete Jutta Wegmann, und Ursel Fuhrmann und Brigitte Hahnemann vom Zonta-Club.
Foto: Dehof

Germersheim – Am Dienstag beteiligten sich Vertreter örtlicher Kirchen und Organisationen an der jährlichen Fahnenaktion, zu der die internationale Vereinigung „Terre des Femmes“ jeweils Ende November zum weltweiten Protest gegen Gewalt an Frauen und Mädchen aufruft.

Der Landkreis und die Stadt Germersheim hatten am Markttag auf dem Nardiniplatz einen Infostand aufgebaut. Dort konnten sich Marktbesucher informieren und sich über Flyer und Broschüren mit Hintergrundinformationen versorgen.

Die Kreisbeigeordnete Jutta Wegmann sprach sich in ihrer Rede für mehr und bessere Aufklärung bei beiden Geschlechtern und für weniger Toleranz gegenüber häuslicher Gewalt aus. Sie bedankte sich bei den Mitarbeiterinnen der örtlichen Anlaufstellen und Einrichtungen, die sich in Germersheim und im Kreis um betroffene Frauen kümmern.

Bürgermeister Marcus Schaile setzte mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Alexandra Keim, und dem Leiter der Polizeiinspektion Germersheim, Erster Polizeihauptkommissar Wolfgang Zöller, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und hisste die weithin sichtbare blaue Aktionsfahne auf dem Nardiniplatz. (sm/red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Germersheim: Fahne gehisst gegen Gewalt an Frauen"

  1. Sylvia sagt:

    Der Internationale Aktionstag gegen Gewalt an Frauen am 25. November soll ein Zeichen setzen. Doch gab es gestern in Germersheim während des Wochenmarktes überhaupt keine Resonanz der Bürger sowie hat der Stadtrat mal wieder geglänzt durch seine Abwesenheit.

    Schlicht und ergreifend, wieder mal eine sehr armselige „Veranstaltung“ in Germersheim.

  2. Michi sagt:

    War die AfD, als Beschützer „unser“ Frauen nicht da?

  3. Schmittchen sagt:

    Beschützer der Frauen, wenn man das ließt mag mans nicht so recht glauben:

    „Der Eklat beim AfD-Kreisparteitag in Arnstadt – bei dem die Mitglieder aus Gotha empört den Saal verließen, weil ein als Gast eingeladenes mutmaßliches Vergewaltigungsopfer aus Magdeburg den Saal verlassen musste – hat ein Nachspiel. Die AfD-Landeschefs Björn Höcke und Stefan Möller greifen nun diejenigen an, die für die Frau aus Magdeburg Partei ergriffen und den Ausschluss der Öffentlichkeit abwenden wollten.“

    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/AfD-Spitze-greift-interne-Kritiker-an-137138962

  4. Johannes Zwerrfel sagt:

    Wie schreibt Michael Klonovsky so schön:

    „Mit einer gewissen Vorfreude erwartet man den Tag, an welchem unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Endkampf gegen die muslimischen Machos antreten.”

    • Michi sagt:

      Johannes, ist es nicht letztlich egal ob dies muselmanische oder AfD Machos machen?
      Ihr habt ja beide sehr ähnliche doppelmoralische Vorstellungen von Ehe und Familie.

      Mut zur Wahrheit!!!

      P. S. Wer gegen die AfD ist kann verrecken, ist es das was du mit diesem Beitrag uns mitteilen magst?

  5. Johannes Zwerrfel sagt:

    Ja Michi,
    täglich kannst du die Folgen deiner islamischen Masseneinwanderung lesen.
    Schuld daran ist nicht die AfD, die warnte nur von Anfang an davor:

    Einbrecher quälen Paar, zünden Haus an – ein Toter
    Furchtbares Verbrechen im kleinen Ort Gonterskirchen bei Gießen: Sechs vermummte Männer passten am Abend gegen 21.30 Uhr ein Paar vor dessen Wohnhaus ab. Sie zwangen die beiden ins Haus.
    Bei den Tätern soll es sich um sechs Personen, die dunkel gekleidet und maskiert waren, handeln. Die Personen sollen sich in auf marokkanisch und französisch unterhalten haben.

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/einbruch/paar-gequaelt-haus-angezuendet-mann-tot-54018868.bild.html

  6. Schmittchen sagt:

    Johannes, du Meister der selektiven Wahrnehmung, leider wird bei Straftaten die politische Einstellung und die sexuelle Orientierung nicht bekannt gegeben, sonst könntest du noch viel mehr Hetzen oder gegebenenfalls relativieren.
    Übrigens, die meisten Straftäter sind Männlich und Jung nutze doch mal diese Information.

Directory powered by Business Directory Plugin