Freitag, 30. Juli 2021

Gabriel weist Seehofers Mindestlohn-Vorstoß zurück

27. Dezember 2013 | Kategorie: Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Forderung des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer, weitere Ausnahmen vom vereinbarten Mindestlohn zuzulassen, mit deutlichen Worten zurückgewiesen.

„Ich rate allen, die an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen haben, sich an die dort geführten Diskussionen zu erinnern und ansonsten den Text des Koalitionsvertrages zu lesen. Schon erledigen sich einige sehr überflüssige Debatten“, sagte Gabriel. Rentner könne man „natürlich nicht vom Mindestlohn ausnehmen, sonst würde man ein großes Arbeitsplatzvernichtungsprogramm zu Gunsten von Rentnerbeschäftigung in Gang setzen“. Das könne ernsthaft niemand wollen.

„Mein Rat an alle: Lasst es uns einfach so machen, wie besprochen und beschlossen.“ Als Ausnahmen von einem gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro nannte Gabriel Auszubildende und Schülerpraktikanten, „weil es sich dabei ja nicht um reguläre Arbeitsverträge handelt“.

Allerdings gelte er für die Praktika, die nach abgeschlossener Ausbildung oder Studium gemacht würden, „denn wir müssen endlich Schluss machen, wo exzellent ausgebildete junge Leute in der `Generation Praktikum` für gute Arbeit schlecht bezahlt werden“. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin