Mittwoch, 20. November 2019

„Es herrscht enormer Druck“: Slowenien warnt vor Verschärfung auf Balkan-Route

10. März 2017 | 24 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagntur

Foto: dts nachrichtenagentur

Ljubljana  – Slowenien warnt vor einer neuen Verschärfung der Flüchtlings-Situation auf dem Balkan. „Auf der Balkan-Route herrscht wieder enormer Druck“, sagte der für Grenzsicherung und Flüchtlinge zuständige Vize-Innenminister Bostjan Sefic der „Bild“.

„Viele Länder auf dem Balkan haben noch immer eine hohe Konzentration an Migranten. Allein in Griechenland sitzen 60.000 Flüchtlinge fest. In der Türkei leben etwa 2,5 Millionen Flüchtlinge – und fast alle wollen in die EU.“

Sefic warnte: „Wenn es zu irgendwelchen Problemen bei der Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens kommen sollte, dann stehen wir vor enormen Herausforderungen. Und dann kommen noch Länder wie Serbien und Bulgarien hinzu, wo auch noch sehr viele Flüchtlinge warten.“ Mit dem Frühling kämen auch wieder mehr Flüchtlinge: „Derzeit sind die Wetterbedingungen nicht gut für illegale Migration durch Europa.

Aber sowie das Wetter besser wird, werden die Flüchtlinge ihren Weg fortsetzen wollen.“ Slowenien hatte im März 2016 zusammen mit Österreich, Mazedonien und anderen Balkanstaaten die Westbalkanroute für Flüchtlinge vollständig geschlossen.

Danach sanken die Flüchtlingszahlen auf dem Balken und in Mitteleuropa dramatisch. Ein Jahr später bilanziert Sefic: „Natürlich kann man nicht sagen, dass die ganze Route dicht ist. Dazu sind dort noch immer zu viele Menschen unterwegs.“

Slowenien werde die im Zuge der Flüchtlingskrise an der Grenze zum EU-Nachbarn Kroatien errichteten Zäune stehen lassen, so der Staatssekretär: „Die temporären technischen Barrieren werden bleiben.“ Er verwies darauf, dass Kroatien nicht zum Schengen-Raum gehört: „Es handelt sich um eine Schengen-Außengrenze.

Die muss gesichert bleiben. Und natürlich haben die Barrieren eine abschreckende, präventive Wirkung auf Flüchtlinge und Schmuggler.„(dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

24 Kommentare auf "„Es herrscht enormer Druck“: Slowenien warnt vor Verschärfung auf Balkan-Route"

  1. Odradek sagt:

    Die wollen nicht nur in die EU, sondern direkt nach Germoney. Übrigens kenne ich keinen einzigen Syrer – und ich kenne viele – die noch nicht gegen ihren subsidiären Schutz geklagt bzw. hierzu einen Anwalt eingeschaltet haben. Hintergrund ist das lediglich einjährige Aufenthaltsrecht. Zudem sind wir – unbemerkt von der Öffentlichkeit – längst in der Phase des Familiennachzugs angekommen. ALG II Bewilligungsbeschied über 2100 Euro für eine 6 köpfige Familie + 800 Euro Kindergeld sind völlig normal.

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      Solange die Außengrenzen der EU nicht geschützt werden muss die deutsche Grenze geschützt werden.

      Das wollen die Altparteien aber nicht, sie bringen lieber trotz internationaler Warnungen den islamischen Terror her. Frei Haus.
      Deshalb muss doch jeder Weihnachtsmarkt etc. mit Merkel-Legosteinen aus Beton und Polizei mit Maschinenpistolen geschützt werden.

      Merkel/Schnulz abwählen.
      Alternative gibts ja!

  2. Oskar sagt:

    Auszug aus „Sozialleistungen für Flüchtlinge Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e. V. „:

    „Der Zugang zu Sozialleistungen für Flüchtlinge und andere Ausländer mit einem humanitären Aufenthaltsstatus stellt sich in der Praxis auch für erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beratungsstellen aber auch in Behörden immer wieder als recht kompliziert dar. Dies liegt zum einen an einer Vielzahl unterschiedlicher Aufenthaltstitel und weiterer Aufenthaltspapiere,
    zum anderen an den unterschiedlichsten Spezial-Voraussetzungen und Ausschlüssen in den jeweiligen Leistungsgesetzen.

    Der Grund für derlei zum Teil absurde Regelungen lässt sich in der Regel in zwei Worten zusammenfassen; migrationspolitische Erwägungen. Es soll kein Anreiz für eine Zuwanderung in die Sozialsysteme geschaffen werden und die Attraktivität Deutschlands für nicht gewollte Einwanderung soll möglichst gering sein.“

    So und jetzt her mit den Fakten. Welcher Flüchtling bekommt ALG II, welcher Kindergeld?
    Für wen ist das normal?

    Übrigens kenne ich keinen einzigen Syrer – und ich kenne viele – der ALG II und Kindergeld bekommt.

    Elender Hetzer!

    • Odradek sagt:

      @ Oskar: Ich habe das Wort „Flüchtling“ gar nicht benutzt, weswegen regen Sie sich so auf? Ihre Argumentation baut aber darauf auf, weil Sie das so gerne hätten. In der Psychologie nennt man diesen Effekt einen Bestätigungsfehler. Im übrigen zitieren Sie aus einer sekundären Quelle. „Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e. V.“ bildet keine Sozialgesetzgebung und keine Asylbewerberleistungen ab, da können Sie genauso gut aus dem „Gutmenschenhandbuch für die Aufzucht von Regenbogenponys“ zitieren, Sie Pappnase! Ihnen und anderen Blinden mit verkrustetem Wahrnehmungsfilter helfe ich gerne auf die Sprünge. Nicht weil es was bringt, sondern weil ich es kann:)
      Für alle Legastheniker hier im Kommentarbereich: ich habe im Text den einjährigen subsidiären Schutz angesprochen. Der Aufenthaltstitel ist also schon bekannt.
      Zitat BAMF Website: „Subsidiär schutzberechtigt sind Menschen, die stichhaltige Gründe dafür vorbringen, dass ihnen in ihrem Herkunftsland ein ernsthafter Schaden droht und sie den Schutz ihres Herkunftslands nicht in Anspruch nehmen können oder wegen der Bedrohung nicht in Anspruch nehmen wollen. Ein ernsthafter Schaden kann sowohl von staatlichen als auch von nichtstaatlichen Akteuren ausgehen. “
      Die von mir genannten Syrer (und nicht nur die, sondern alle, die einen Aufenthaltstitel bekommen) werden ab dem Moment, an dem sie ihren Aufenthaltstitel (Meist Aufenthaltserlaubnis nach §§ 25 AufenthG) erhalten haben bundesweit vom Jobcenter finanziert! Das ist Fakt! Dann gelten sie auch nicht mehr als Asylbewerber, sondern werden nach den Richtlinien des SGB II behandelt. Die volljährigen Partner bekommen 2017 je 368 Euro, die Kinder zwischen 237 bis 311 Euro, je nachdem wie alt sie sind. (Kindergeld wird angerechnet und ist bereits enthalten) Zusätzlich wird die Miete bezahlt, angemessen sind hier ca. 650 Euro Miete (z. B: in Annweiler oder Edenkoben)+ Heizkosten und Nebenkosten zusätzlich 150 Euro. Viel Spaß beim Nachrechnen!
      Zitat Oskar:
      „Der Zugang zu Sozialleistungen für Flüchtlinge und andere Ausländer mit einem humanitären Aufenthaltsstatus stellt sich in der Praxis auch für erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beratungsstellen aber auch in Behörden immer wieder als recht kompliziert dar.“

      Geschwätz. Alles klar geregelt.

  3. Winfried R. sagt:

    Herzallerliebster Odradek,

    entweder du hast keine Ahnung oder du lügst ganz bewusst.
    Beides nicht sehr rühmlich aber leider bei AFD-Heinis nicht unüblich.

    • Odradek sagt:

      Das Fehlen von Sachkenntnis scheint bie Ihnen kein Grund zu sein, einer lebhaften Diskussion aus dem Weg zu gehen, mein lieber Winnie! Vielleicht geben Sie sich etwas Mühe und erläutern den Lesern, was an meinem Kommentar und meiner zusätzlichern Erläuterung am 10.03.2017 so falsch war und was Ihrer Meinung nach Bemessungsgrundlage von von ALG II Beziehern mit einem Aufenthaltsstatus nach § 22-26 ist, wenn nicht das SGB II und in welcher Höhe? (Übrigens: die Krankenversicherungs- u. Pflegeversicherungsbeiträge sind gar nicht mit eingerechnet in meiner Auflistung, sowas wird selbstverständlich einfach an den Versicherer überwiesen, bei dem Beispiel der 6 köpfigen Famile also nochmal ca 900 Euro)

      Das hat mit Hetze nichts zu tun, sondern kann recht schnell unbezahlbar werden, wenn man Weltsozalamt für Millionen vom Menschen auf Kosten der steuerzahlenden Mittelschicht spielen möchte. Hier muss man schon ehrlich und realistisch sein: Ein Großteil der Menschen wird auf ewig Sozialfall bleiben, weil es sich schlicht für Niedrigqualifizierte nicht lohnt, arbeiten zu gehen. Schlaumeier aus der linksgrünen Flüchtlingsbejubelungsszene dozieren gerne darüber, dass man diese Menschen ja qualifizieren könne… Das mag bei einigen tatsächlich funktionieren, aber das ist ist Ausnahme! Die meisten haben ihre Prägung bereits im Herkunftsland verinnerlicht und sind mit über 20 Jahren inkompatibel zur westlichen Wirtschsaftswelt. Schauen Sie sich die Vermittlungserfolge über all in Deutschland an, bei denjenigen, die bereits den B2 Sprachlevel erreicht haben, sehr überschaubar! Oder um es für Ihr schlichtes Gemüt zu formulieren: Eine Ente, die in einen Rennstall watschelt, wird kein Rennpferd, nur weil Sie ihr einen Sattel aufbinden!

  4. Frau Fleischhauer sagt:

    Herr oder Frau Odradek,

    lebt eine 6-köpfige Flüchtlingsfamilie in einer Erstaufnahmeeinrichtung erhält sie insgesamt 620.- € Taschengeld.
    Wird sie anschließend anderweilig untergebracht und muss Strom oder Kleidung usw. selbst bezahlen sind es insgesamt 1650.- €

    Mir ist schleierhaft wie Sie auf die 2900.- € kommen.
    Und mir scheint, Sie verbreiten ganz bewusst Falschinformationen um Hass zu schüren.

    Nicht sehr nett!

    • Odradek sagt:

      Sie sind nicht mal in der Lage, einen einfachen Text zu verstehen. Welchen Teil von „ALG II Bewilligungsbescheid “ im meinem Kommentar, den Sie kritisieren, haben Sie nicht verstanden?

  5. Johannes Zwerrfel sagt:

    5.118,- Euro im Monat für 6-köpfige „Flüchtlingsfamilie“
    Veröffentlicht am 25/01/2017

    Nachfolgendes Schreiben, welches zwar schon aus dem Sommer 2015 stammt und scheinbar erst jetzt ans Tageslicht gekommen ist, wurde uns heute zugespielt. Um nicht in Gefahr zu laufen eine Falschmeldung zu verbreiten, haben wir beim Roten Kreuz in Steyr-Stadt rückgefragt. Dort wurde uns vom zuständigen Bezirksstellengeschäftsleiter, Mag. Markus B.. die Echtheit des Schreibens bestätigt. Allerdings war Mag. B. verwundert (fast ein wenig verärgert), dass das betreffende Schreiben an die Öffentlichkeit gelangt ist.

    https://vielspassimsystem.wordpress.com/2017/01/25/5-118-euro-im-monat-fuer-6-koepfige-fluechtlingsfamilie/
    ——————————–
    Es war Milton Friedman, der einst darauf verwies, dass man entweder einen Wohlfahrtsstaat oder offene Grenzen haben könne, beides zusammen jedoch nicht.

  6. Oskar sagt:

    Ach Zwerrfel,

    eigentlich wollte ich ja nicht mehr auf deine Lügen eingehen.

    Nur soviel: Deine 5.118 € wurden keinesfalls im oben von Odradek genannten Germoney ausbezahlt.
    Tut mir Leid für dich. Aber wer lesen könnte, wäre klar im Vorteil.

    Gute Besserung…

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      Dem Steuerzahler in nah und fern ist das sicherlich egal Oskar.
      DER muss das bezahlen.
      DU zahlst keine Steuern? Wenn ja, wieviel pro Monat? Dann kannst du abschätzen, wieviel Steuerzahler nötig sind für die 5000.- euro pro Monat.

      Du forderst Bescheide aus Deutschland?

      Gibts:
      https://www.youtube.com/watch?v=NIa4d8mOo5s

      • Oskar sagt:

        Meine Steuern wandern nicht nach Österreich. Und von meinen Steuern werden diese 5000.- € auch nicht bezahlt. Von deinen übrigens auch nicht.
        Im Gegenteil. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass DU von meinen Steuern lebst…

        Liest man sich die Kommentare unter deinem geposteten youtube Video durch, bekommt man Tränen vor Lachen in die Augen…

        Beispiel:
        „Auf YouTube rechnet mir irgendein hässlicher Pilz irgendeine unglaubwürdige Rechnung vor…Das kann einfach nur stimmen!“

        Aber egal. Glaub du dran.

        • Claus Bischof sagt:

          Ich glaube schon daran, denn Gutmenschen wie du geben gerne das Geld anderer aus, egal ob Deutschland oder Österreich oder sonst wo!

  7. Winfried R. sagt:

    MannohMann, du lernst es wirklich nicht!

    Zitat aus „Empörung über „5118 Euro für Flüchtlingsfamilie“
    http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/steyr/Empoerung-ueber-5118-Euro-fuer-Fluechtlingsfamilie;art68,2231708

    „Die Familie umfasst zehn Köpfe, drei Kinder sind mehrfach behindert, weshalb sich für sie ein erhöhter Pflegebedarf ergibt.“

    Du beweist mal wieder, wie eindrucksvoll du mit alternativen Fakten jonglieren kannst.
    Aber ich hab von einem rechten AfD-Hetzer auch nicht erwartet, dass er weiß, dass Österreich nicht zu Deutschland gehört („Germoney“) , auch nicht, dass er 3 Erwachsene + 7 Kinder zusammen addieren kann.

    Wenn du keine so traurige Gestalt wärst, könnte man sich über dich einfach totlachen.

    Keine Macht den rechtern Hetzern!

  8. Helmut Hebeisen sagt:

    Diese Hetzereien, Lügen und Panikmache, welche die AfD-Schergen hier verbreiten sollte möglichst bald ein Ende haben, deshalb geht wählen, nur nicht die NS-AfD

  9. Johannes Zwerrfel sagt:

    Keine Macht den linken Deutschlandabschaffern, die noch mehr illegale Zuwanderung wollen.
    Merkel abwählen!

  10. Johannes Zwerrfel sagt:

    Die Grenzen müssen umgehend geschlossen werden, um
    die ungeregelte Massenimmigration in unser Land und
    seine Sozialsysteme durch überwiegend beruflich
    unqualifizierte Asylbewerber sofort zu beenden.
    Eine erfolgreiche Integration all dieser Menschen, darun-
    ter ein beträchtlicher Anteil von Analphabeten, ist unmög-
    lich. Wir brauchen über mehrere Jahre diesbezüglich eine
    Minuszuwanderung von mindestens 200.000 Personen pro
    Jahr.
    https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/111/2017/03/2017-03-08_afd_leitantrag-bpt-btw-programm_mit-zeilennummern-1.pdf

  11. Johannes Zwerrfel sagt:

    Berliner Attentäter Anis Amri hatte 14 Identitäten | STERN.de

    So, die BahnofsklatscherInnen bitte vorrechnen, wieviel macht das dann pro Monat?

    • Odradek sagt:

      Interessanter Artikel, deckt sich mit meinen Erfahrungen. Keiner von den Gekommenen will wieder nach hause, die sind gekommen um zu bleiben. Insbesondere aus Syrien kommen übrigens nahezu 100% sunnitische Moslems, die schon in Syrien dagegen revoltiert haben, dass nicht sie, sondern die alevitische Minderheit regiert und die der jesidischen und christlichen Bevölkerung bzw. allem nichtislamischen „höchst ablehnend gegenüber stehen“.
      Auch wenn die hiesigen Flüchtlingsbefürworter stets bemüht sind, ihre Schützlinge (überwiegend keinen Pass bei der Einreise, am 01.01. geboren, Identität nach eigener Angabe) als bitterarme Opfer darzustellen und dreist selbst die für jedermann übeprüfbare Bezugsquellen wie die SGB II Richtlinien anzweifeln, weil ja nicht sein kann, was längst ist, so sollte man doch zumindest sich verwundert fragen, warum z.B. die ach so verfolgten „Flüchtlinge“ nicht bleiben wollen in Portugal, Bulgarien, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik oder Ugarn. Sondern lieber“weiter flüchten“ nach Deutschland, Österreich und der Schweiz und in die skandinavischen Länder. Das hat natürlich mit den dortigen besseren Sozialbezügen überhaupt nichts zu tun und liegt vermutlich einfach daran, weil die Letztgenannten bessere Bratwürste herstellen können.

  12. Claus Bischoff sagt:

    Laut Welt lag der Einsatzbefehl vor: Die Zurückweisung von Flüchtlingen scheiterte im Herbst 2015 nicht an mangelndem politischem Willen. In der entscheidenden Stunde wollte kein führender Politiker die Verantwortung übernehmen. Besonders Merkel wollte nicht mit öffentlich schwer vermittelbaren Bildern in Zusammenhang gebracht werden! Was haben wir für Politiker ohne Eier einschließlich Merkel!

Directory powered by Business Directory Plugin