Freitag, 20. September 2019

Kroatischer Premier: Grenzschließungen auf dem Balkan bringen Verbesserung

3. März 2016 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Zagreb  – Der kroatische Premierminister Tihomir Oreskovic hat die verschärften Grenzkontrollen und Grenzkontrollen auf dem Balkan verteidigt.

„Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien ist der Transitverkehr deutlich zurückgegangen“ sagte er der „Bild“.

Davon habe auch Deutschland profitiert: „Es kommen nicht mehr Tag für Tag 3.000 Flüchtlinge über Österreich nach Deutschland, sondern weniger als 500.“

Es gebe nun „keine Spannungen und böse Überraschungen mehr, wie wir sie ohne die Kontrollen erleben mussten“. Das sei zwar keine Dauerlösung – aber eine erhebliche Verbesserung.

Zugleich meldete Oreskovic Zweifel an einer Flüchtlings-Verteilung per Quote an. „Eine feste Quote birgt jedoch das Problem, dass man die Flüchtlinge nicht festhalten kann in einem Land, in dem sie nicht bleiben wollen“, sagte er. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin